Category : Persönlichkeiten

HomeArchive by Category "Persönlichkeiten"
elmyr-1973-cutElmyr De Hory. Die Kunst der Fälschung

Elmyr De Hory. Die Kunst der Fälschung

Elmyr de Hory wird von vielen als der talentierteste und erfolgreichste Kunstfälscher der Welt angesehen.Als er mit einigem Missgeschick um eine Karriere als Künstler kämpfte, stellte er fest, dass er eine außergewöhnliche Begabung hatte, die Stile der großen Meister der Moderne nachzuahmen. Diese Fälschungen, die von vielen Kunstexperten jahrzehntelang unbemerkt blieben, waren jedoch nur ein weiterer Zweig einer Existenz voller Blendwerk.

Frühen Lebensjahren.

Nach dem Vergleich von Informationen, Recherchen und Zeugnissen, ist heute bekannt, dass Elmyr 1906 als Elemér Hoffmann in Budapest, Ungarn, geboren wurde. Mit 16 Jahren begann er seine formelle künstlerische Ausbildung in der ungarischen Kunstkolonie Nagybánya und setzte sie an der Kunstschule Akademie Heinmann in München fort. 1926 zog er nach Paris und schrieb sich an der Académie la Grande Chaumière ein, wo er bei Fernand Léger studierte.

In Bezug auf seine Familie sagte Elmyr immer, sein Vater sei ein Katholik und ein aristokratischer Diplomat. In den Budapester Buchhaltungsbüchern wird er jedoch als jüdischer Händler von Kunsthandwerk aufgeführt. Er sagte auch, dass die Nazis seine Familie ermordet hätten, aber nach dem Zeugnis von Mark Forgy, seinem persönlichen Assistenten und Lehrling seit mehr als einem Jahrzehnt auf Ibiza, wurde Elmyr mehrmals von einem mutmaßlichen Cousin besucht, der, wie es sich am Ende herausgestellt hat, sein Bruder war. Die Tatsache, dass er vom Nationalsozialismus verfolgt wurde, jüdisch und homosexuell war, war möglicherweise der Katalysator für die Schaffung falscher Identitäten und die Notwendigkeit, sich um sein Image zu kümmern und seine Spur zu verschleiern, um sein Leben zu retten. In jedem Fall kann das, was man heute über seine Identität weiss, trotzdem in Zukunft für eine weitere Wendung nehmen.

Elmyr De Hory neigte dazu, sich ein Alter Ego aristokratischer Herkunft zu erschaffen, das Episoden des Unglücks durchgemacht hatte und sich gezwungen fühlte, seine Besitztümer zu verkaufen, um seinen hohen Lebensstandard zu finanzieren. Laut Elmyr wurde das Porträt, das er von sich und seinem Bruder besaß, vom berühmten ungarischen Porträtisten Philip de László angefertigt. Als Mark Forgy 2010, als einziger Erbe aller Gemälde von Elmyr, dieses Porträt im De László Trust – zusammen mit den übrigen Werken – ausstellte, sagte man ihm, dass das Werk sicherlich nicht vom angesehenen Porträtisten stammte , sondern lediglich eine weitere Fälschung war. Die Tatsache, dass De Hory ein doppeltes Kindheitsporträt von sich und seinem Bruder in Matrosenanzügen (ein Bruder, der seinen Angaben nach nicht mehr lebte …) gefälscht und mit dem Namen eines Künstlers unterzeichnet hat, der zu dieser Zeit nur die Elite der europäischen Plutokratie porträtierte, musste der Verbindungspunkt sein, um alle Erfindungen über seinen Ursprung zu bestätigen.

Als der junge Elemér sein Kunststudium beendete, wurde sein Stil der figurativen Malerei obsolet, als neue avantgardistische Trends wie Fauvismus, Expressionismus und Kubismus auftauchten. Diese harte Realität und die wirtschaftlichen Schockwellen der Weltwirtschaftskrise trübten jede Aussicht, von seinerKunst leben zu können.

Elemér Hoffmann, 1937

Die Polizeiakten in Genf, Schweiz, weisen auf Vergehen und Verhaftungen zwischen Ende der 1920er Jahre und während der 1930er Jahre hin. In diesen Jahren wurde er zehnmal in fünf europäischen Städten wegen Vergehen wie Scheckbetrug, Dokumentenfälschung und falschen Angeben zu einem aristokratischen Titels verurteilt. Dies deutet darauf hin, dass seine Kunstfertigkeit seinen Ursprung im Finanzbetrug hatte, wahrscheinlich um seinen Lebensstil in der Nachkriegszeit finanzieren zu können.

Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs kehrte de Hory nach Ungarn zurück. Er landete bald in einem siebenbürgischen Gefängnis für politische Dissidenten in den Karpaten aufgrund seiner Beziehungen zu einem britischen Journalisten und mutmaßlichen Spion. Obwohl er später während des Krieges freigelassen wurde, soll er nur ein Jahr später in einem deutschen Konzentrationslager gelandet sein, weil er jüdisch und homosexuell war. Diese Geschichte wurde jedoch nie bestätigt. Edith Tenner, die Witwe von Elmyrs Cousin mütterlicherseits und seine einzige überlebende Verwandte, vermutete, dass der Fälscher den Krieg in Spanien verbracht haben könnte. Andere Quellen legen nahe, dass er aus dem Krankenhaus eines deutschen Gefängnisses geflohen ist, um später nach Ungarn auszuwandern.

Der Fälscher als Lebenskünstler und Bon Vivant.

Als De Hory nach dem Krieg nach Paris kam, hatte er zunächst wenig Erfolg damit, von seiner Kunst zu leben. Stattdessen erkannte er sein erstaunliches Talent, den Stil bekannter Maler zu kopieren. Seine Karriere soll angeblich damit begonnen haben einer britischen Frau eine Federzeichnung als Original-Picasso zu verkaufen.Nach wiederholt gescheiterten Versuchen seine eigene Karriere in Gang zu bringen, konzentrierte Elmyr sich auf sein Talent zur Nachahmung und verkaufte seine Repliken an renommierte Galerien in Paris, in dem er sich als vertriebener ungarischer Aristokrat ausgab, der die Kunstsammlung seiner Familie verkauft.

Elmyr l’aristocrate

Eine Zeitlang konzentrierte er sich auf die Fälschung von Papierarbeiten, da das richtige Papier leichter zu beschaffen war und diese Werke leichter unbemerkt bleiben konnten, da viele der von ihm gefälschten Künstler wie Picasso und Matisse noch am Leben waren, und neue Leinwandgemälde entdecken könnten.Diese „Fliegen unter dem Radar“ -Technik, nur kleinere Arbeiten auszuführen, führte ihn sogar dazu, gefälschte Lithographien zu produzieren.

De Hory vermied es, jegliche Art von Pigment auf Papier zu verwenden, bis er 1949 begann, seinen Tuschezeichnungen Tempera und Aquarell hinzuzufügen.Er löste diese zusätzlichen Farbkomplikation durch Lichtbirnen-unterstütztes Trocknen und Altern des Papiers durch das Bürsten mit Tee.

Bei der Produktion von Werken auf Leinwand kaufte Elmyr Werke des 19. Jahrhunderts auf Flohmärktenund verkratzte sie, wobei er sich bewusst war, wie forensische Untersuchungen von Malereien durchgeführt wurden.Um die Werke künstlich zu altern, verwendete er zwei weit verbreitete kommerzielle Lacke: Vernis à craqueleur, einen Lack, der schnelle Risse erzeugte, und Vernis à vieillir, der einen Hauch von goldener Alterung verleiht.

1947 zog Elmyr nach New York. Später in diesem Jahr fand er eine stilechte Leinwand auf einer perfekten Struktur, probierte sein erstes Modigliani-Gemälde und backte es im Ofen, um die Ölfarbe zu trocknen. Trotzdem dauerte das Trocknen des Öls zwei Monate, aber das Resultat konnte problemlos an die Niveau Gallery in New York verkauft werden. Bald darauf erweiterte er sein Fälschungsrepertoire umWerke von Matisse und Renoir. Er konzentrierte sich jedoch während seiner gesamten Karriere hauptsächlich auf Modigliani. (Gründe: Dieser Künstler hatte ein sehr kurzes Leben, seine Werke waren seltener und daher ein Objekt der Begierde eines breiteren Publikums.) Von diesem Zeitpunkt an begann Elmyr, eine illusorische Welt um sich herum zu erschaffen, die seiner Kunst und sich selbst ein Auftreten von Authentizität gab. Dies brachte ihm Freunde, Kunden und Akzeptanz. Um Verdacht zu vermeiden, hatte er begonnen, die Werke unter vielen Pseudonymen zu signieren: Joseph Dory, Joseph Dory-Boutin, Louis Cassou, Elmyr Herzog und E. Raynal.

Elmyr De Hory in studio, 1961

1960 schloss de Hory einen Handelsvertrag mit zwei Kunsthändlern, Fernand Legros und Real Lessard, die viele der brillantesten und hinterlistigsten Taktiken entwickelten, um die erkenntnistheoretischen Mechanismen zu korrumpieren, die den Kunstmarkt regieren.

Vor allen Dingen erkannten Legros und Lessard die Bedeutung der Einstellung von Kunstexperten, die die Authentizität von Werken „garantieren“ konnten.Sie wussten, wen sie bestechen und wen sie betrügen sollten.Es gelang ihnen, den Künstler Kees van Dongen davon zu überzeugen, dass er selbst einWerk von Elmyr De Hory gemalt hatte.Mit einer Ausstellung über Raoul Dufy stellten sie sicher, dass authentische Werke mit denen von Elmyr gemischt wurden.Sie gaben Fälschungen zu Versteigerungen und kauften sie dann zurück, welches den Gemälden die Autorität gab, zuvor öffentlich verkauft worden zu sein.Um eine Versorgung mit zuverlässigen Präzedenzfällen zu gewährleisten, ließen sie Stempel kopieren und erstellten ihre eigenen Dokumente.Dasselbe taten sie mit den Zollstempeln, die den Transport erleichterten und wiederum eine künstliche Herkunft lieferten.Sie kauften Vorkriegsmonographien, weil die Platten leicht durch eine fotografische Kopie einer De-Hory-Fälschung ersetzt werden konnten.

Nur wenige Ereignisse in der Kunstwelt verleihen so viel Status wie die Aufnahme eines Bildes in ein Buch, da dies eine nahezu unbestreitbare Authentizität und einen Elite-Status signalisiert.Sowohl das Händler-Duo als auch Elmyr verstanden es, die Schwachstellen im System auszunutzen.Es wird angenommen, dass De Hory in den 1950er und 1960er Jahren mehr als tausend Werke großer Künstler produziert hat, die auf fünf Kontinenten verkauft wurden.Viele wurden aus Museen entfernt.Andere, so sagen einige Experten, wurden es nicht.De Hory schuf so viele Fälschungen von Amedeo Modigliani, dass es laut Kenneth Wayne, Direktor des Modigliani-Projekts, unmöglich geworden ist, einen endgültigen Katalog der Originalarbeiten des Künstlers zusammenzustellen.

Es wurden trotzdem keine neuen forensischen Techniken zur Analyse von Pigmenten bereitgestellt.Dies war höchstwahrscheinlich auf mangelndes Wissen über die Geschichte der Malerei in Bezug auf ihre Zusammensetzung und die Unfähigkeit zurückzuführen, neue forensische Techniken wie Röntgenfluoreszenz und Raman-Spektrometrie zu antizipieren.Diese Technologien können schnell elementare und molekulare Zusammensetzungen bestimmen und Materialien identifizieren, die ein Produktionsdatum verraten, das später ist als das Gemälde behauptet, und in diesem letzten und entscheidenden Aspekt könnte De Horys Kunstgriff freigelegt werden.

1964 wurden viele Experten und Kunstgalerien misstrauisch gegenüber diesen Werken, als Legros 56 Fälschungen an den Ölmillionär Algur Meadows aus Texas verkaufte, der den Betrug entdeckte und Interpol alarmierte und De Hory als den Künstler hinter den Werken entlarvte.Die Polizei war Legros und Lessard bald auf der Spur.Legros schickte De Hory für ein Jahr nach Australien, um ihn aus den Ermittlungen herauszuhalten.

Leben auf Ibiza.

De Hory, center the life and soul of the Ibiza parties.

Die meisten seiner Werke wurden in den 1960er Jahren auf Ibiza gemalt, wo seine Villa La Falaise ein verstecktes Atelier besaß.Sein Leben war relativ ruhig, bis die Fälschungshandlung aufgedeckt wurde.Auf der Flucht vor der Justiz wurde Legros bald Mitbewohner in der Villa, er beanspruchte das Eigentum und drohte, De Hory aus La Falaise zu vertreiben.Das Leben mit Legros wurde immer schwieriger, und so beschloss De Hory, Ibiza zu verlassen. Legros und Lessard wurden bald darauf verhaftet und wegen verschiedenem Scheckbetrugs inhaftiert.

Elmyr, der es leid war, jetzt schon seit geraumer Zeit Interpol auszuweichen, beschloss, nach Ibiza zurückzukehren und sich seinem Schicksal zu ergeben.Erst im August 1968 verurteilte ihn ein Gericht zunur zwei Monaten Gefängnis auf Ibiza und einem Jahr Vertreibung von der Insel, und zwar ausschließlichwegen dem Vergehen der Homosexualität, ohne Belege vorlegen zu können um ihn mit den Betrügereien von Legros und Lessard in Verbindung bringen zu können.Die Zeit in der er nicht auf Ibiza war, verbrachte er in Torremolinos, Málaga.

Ein Jahr nach seiner Freilassung kehrte Hory, inzwischen eine Berühmtheit, nach Ibiza zurück. Kurz darauf erzählte er seine Geschichte dem Schriftsteller Clifford Irving, der seine Biographie schrieb mit dem Titel: „Fake! Die Geschichte von Elmyr de Hory, dem größten Kunstfälscher unserer Zeit“, der zum internationalen Bestseller wurde. Irving selbst wurde später wegen einer anderen – betrügerischen – Biographie von Howard Hughes, dem berühmten Fliegermogul, verurteilt. Kurz zuvor nahmen Irving undDe Hory an dem Orson Welles-Dokumentarfilm F for Fake (1973) teil, der die abstrakten Umstände dieses Duo von Fälschern genau darstellt. In der Dokumentation stellte De Hory in Frage, dass seine Fälschungen den Originalgemälden unterlegen seien, hauptsächlich weil sie von der „angesehenen“ Expertenklasse unbemerkt geblieben seien und geschätzt waren, solange sie echt geglaubt waren. In F for Fake wirft Welles auch Fragen nach der Eigenart des kreativen Prozesses auf und darüber, wie Täuschung, Illusion oder regelrechter Betrug in der Kunstwelt häufig vorherrschen können. In gewisser Hinsicht, um die Schuld des Kunstfälschers und atypischen Werte um ihn herum zu minimieren.

1969 hatte eine Reihe jüngster Skandale De Hory mit Fälschungen in den USA und in Frankreich in Verbindung gebracht.In Spanien war er jedoch immer noch vor den Folgen sicher.Also nahm er seine neue Persönlichkeit an: die des großen Fälscher, der die Kunstwelt getäuscht hatte.

In den frühen 1970er Jahren beschloss de Elmyr erneut, sich im Malen zu versuchen, doch diesmal verkaufte er sein eigenes Originalwerk.Obwohl er in der Kunstwelt einen gewissen Ruhm erlangt hatte, machte er wenig Gewinn und erfuhr bald, dass die französischen Behörden versuchten, seine Auslieferung zu erlangen, um ihn wegen Betrugs vor Gericht zu stellen.In der Regel dauerte dies lange, da Spanien und Frankreich zu diesem Zeitpunkt keine Auslieferungsverträge hatten.Spanien erlebte die letzten Jahre der Diktatur.

Am 11. Dezember 1976 teilte ihm Mark Forgy, Elmyrs Assistent und Partner, mit, dass die spanische unddie französische Regierung eine Vereinbarung zur Auslieferung getroffen hätten.Kurz darauf überdosierte Elmyr Schmerzmittel und bat Forgy, nicht einzugreifen oder ihn daran zu hindern, sich das Leben zu nehmen.Forgy bat dennoch um Hilfe, um De Hory in ein örtliches Krankenhaus zu bringen. Trotzdem starb de Hory auf dem Weg ins Krankenhaus in Forgys Armen.Später hat Clifford Irving Zweifel an Elmyrs Selbstmord geäußert und behauptet, er habe möglicherweise seinen eigenen Tod vorgetäuscht, um der Auslieferung zu entgehen, aber Forgy hat diese Theorie zurückgewiesen.

Während seiner 30-jährigen Karriere hat Elmyr de Hory mehr als 1000 Fälschungen in den Kunstmarkt eingeführt. Viele dieser Werke befinden sich noch heute in Museen und Privatsammlungen.Er führte ein Leben, das als eines der größten Werke der Konzeptkunst des 20. Jahrhunderts angesehen werden kann, was wiederum eine tiefe Kritik am Kunstmarkt bedeutete.Das einzige, worauf man sich bei diesem Meister der Fälschung verlassen konnte, ist die Ungewissheit der ihn umgebenden Legende und das Ausmaß seiner Fälschungen.

Referenzen:

Martinique, E. (2019). Elmyr de Hory – The Story of the Most Famous Forger in Art History. Online Art Blog: Widewalls

Taylor, J. (2014). The Artifice de Elmyr De Hory. Online Blog: Intend to Deceive, Fakes and Forgeries in the Art World

Hillstrom Museum of Art (2020). The Secret World of the Art Forger Elmyr De Hory: His Portraiture on Ibiza. USA: Gustavus Adolphus College

Forgy, M. (2012). The Forger’s Apprentice: Life with the World’s Most Notorious Artist. CreateSpace. Print.

Rød, J. (2010). Fake Fakes in the Forger’sOeuvre. Online Blog: Elmyr de Hory: The Official Website by Mark Forgy

It is possible that the pictures and the content reaches us through different channels and is sometimes difficult to know the author or the original source of the content. Whenever possible we added the author. If you are the author of any content (image, video, photography, text, etc.) and do not appear properly credited, please contact us and we will name you as an author. If you show up in a picture and think it impugns the honor or privacy of someone we can tell us and it will be withdrawn.

Kelosa Blog editors are not responsible for the opinions or comments made by others, these being the sole responsibility of their authors. Although your comment immediately appears in Kelosa Blog we reserve the right to delete (in case of using swear words, insults or disrespect of any kind) and editing (to make it more readable) or undermines the integrity of the site

44
Hausmann Portrait - 1933-36-minRaoul Hausmann und seine Zuflucht auf Ibiza

Raoul Hausmann und seine Zuflucht auf Ibiza

Raoul Hausmann wurde 1886 als Sohn eines akademischen Malers in Wien geboren. Im Jahr 1900 war die ganze Familie nach Berlin gezogen, wo der junge Hausmann auf die Einflüsse des Kubismus, des Expressionismus und des Futurismus traf, bevor er 1918 einer der Gründer der Dada – Bewegung in Berlin wurde. Die dadaistische Bewegung entstand in Zürich als Reaktion auf den Ersten Weltkrieg als ikonoklastische Infragestellung der Formen und Ziele von Kunst. Die Berliner Version des Dadaismus nahm jedoch eine politischere Haltung ein: Unter dem Pseudonym Der Dadasophe spielte Hausmann in den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen eine wichtige Rolle mit seiner institutionellen Kritik in Deutschland, bis er vom NS-Regime verfolgt wurde.

Da Hausmann keine Lösungen in der bildenden Kunst und insbesondere in der Malerei fand, wurde er möglicherweise der Erfinder der Fotomontage, die darin besteht, Schnitte aus Fotografie, Zeitungen und Zeichnungen ohne einen definierten Plan zu kombinieren, um ein plastisch neues Werk zu schaffen, das eine politische, moralische oder poetische Botschaft darstellen würde. Es entsteht als eine Art visuelle Anarchie, die später zu einer erweiterten Form moderner Kunst wird. Neben dem wichtigen Beitrag der Fotomontage ist Raoul Hausmann dafür bekannt, einer der Vorläufer der phonetischen Poesie zu sein, einer experimentellen Form, die das Wort nicht als reinen oder einzigen Träger der Bedeutung verwendet. Eines seiner berühmtesten Gedichte, Fmsbw, beeinflusste die Arbeit seines Freundes und wichtigen Dadaisten Kurt Schwitters zutiefst.

[caption id="attachment_4576" align="aligncenter" width="768"]raoul hausmann der dadasophe in Berlin Raoul Hausmann und Hannah Hoch. Erste Internationale Dada-Messe in Berlin, 1920.[/caption]

Der Dadaismus entsteht 1916 mitten im Weltkrieg mit der Absicht, alle in der Kunstwelt vorgefertigten Codes zu zerstören. Sie gilt als antikünstlerische, antiliteräre und antipoetische Bewegung, da sie die Existenz von Kunst, Literatur und Poesie mit ihren jeweiligen etablierten Normen in Frage stellt. Diese Bewegung wurde von Anfang an als totale Ideologie dargestellt. Sie war nicht nur eine Ablehnung jeglicher Tradition oder früherer Systeme, sondern auch eine Lebensweise.

Die Bewegung wurde im Cabaret Voltaire in Zürich geboren, als die Schweizer Stadt zu einem Zufluchtsort für Migranten aus ganz Europa wurde, die vor dem Krieg flüchteten, und wo sich Vertreter verschiedener Schulen wie der deutscher Expressionismus, der italienischer Futurismus und der französischer Kubismus trafen. Der Dadaismus hat die Besonderheit, dass er keine Rebellionsbewegung gegen eine frühere Schule ist, sondern den gesamten Begriff der Kunst in Frage stellt. Zum ersten Mal in der Geschichte wurden Chaos, Zufall und Unvollkommenheit als Schönheit definiert und als zentrale Elemente innerhalb der Disziplin und Ideologie etabliert. Mit ausgeprägten Tendenzen zu schockieren und zu zerstören als Hauptziel … tatsächlich machte nichts einen Dadaisten glücklicher, als einen Bourgeois zu verärgern.

[gallery columns="2" link="none" size="full" ids="4626,4625"]

Links:  „ABCD“, Raoul Hausmann (1923). Rechts: „Mechanischer Kopf – Der Geist unserer Zeit„, Raoul Hausmann. (1919)

Dada ist Anti- Alles. Anti-Kunst, Anti-Literatur, sogar Anti-Dada … sein eigener Name wurde zufällig gewählt, dies ist ein Hauptmerkmal der Bewegung; ebenso wie die Freiheit als Maxime, die Zerstörung von Normen und Kanons, um die traditionelle Nutzung der Kunst zu stören und vollständig zu zerstreuen. Der Dadaismus stellte einen sehr wichtigen Präzedenzfall für die zeitgenössische Kunst dar, da er bisher unwiderruflichen Begriffen wie der ewigen Schönheit, der Ewigkeit der Prinzipien, den Gesetzen der Logik und der Unbeweglichkeit des Denkens widerspricht. Die Dadaisten dagegen förderten die Spontaneität, die Freiheit des Individuums, das Unmittelbare, das Zufällige, der Widerspruch, verteidigen das Chaos gegen Ordnung und Unvollkommenheit gegen die Vollkommenheit.

Zuflucht auf Ibiza.

Raoul Hausmann landete zwischen 1933 und 1936 auf Ibiza, als Ergebnis einer Flucht aus Deutschland da er auf der NS-Liste der „entarteten Künstler“ aufgeführt wurde. Er kam in Begleitung seiner Frau Hedwig Mankiewitz und Vera Broïdo, seiner Geliebten, beide Juden genau wie er.

Während seines dreijährigen Aufenthalts auf der Insel durchstreifte Hausmann die charakteristischsten Ecken der Insel. Die Einfachheit, die Morphologie seiner Landschaften, die archaischen Gebräuche ihrer Bewohner und seine Architektur haben den Künstler schnell überwältigt. Berauscht von der materiellen und kulturellen Reinheit des Ortes konzentrierte er sich hauptsächlich auf jeden Hinweis auf alles, was intakt war oder keine postindustrielle Veränderung durchgemacht hatte.

Finca bei Sant Josep, Ibiza (1934)

Auf diese Weise entdeckte er die Bedeutung der materiellen Kultur der einheimischen Architektur Ibizas. Dies durchdrang seine intensive Analyse der Konstruktionen und der Morphologie der Landschaften. Hausmann bewunderte das Gefühl der Autonomie und Selbständigkeit das diese Bauernhäuser verkörperten. In gleicher Weise bewunderte er die einzigartige Einfachheit sowie die noblen und reinen architektonischen Formen, die ausschließlich auf die Bedürfnisse des Menschen zugeschnitten waren, eine „Architektur ohne Architekten“, in der er sowohl primitives als auch zeitgenössisch wahrnahm.

Hausmann begann, anthropologische und historische Essays über die Insel zu schreiben, und seine Darstellungen wurden in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht. Seine in Tagebüchern und Notizbüchern gesammelten Zeichnungen geben einen einmaligen Einblick in die Ursprünge des konstruktiven Konzepts und der Materialien dieser Landhäuser. Er machte diese Häuser wie auch die Bewohner der Insel zu Hauptthemen seiner Fotografien. Hausmann hatte eine besondere Sensibilität für die Fotografie, mit der Absicht, kleine, aber intensive Erfahrungen zu projizieren, in denen der Betrachter seine besondere Wertschätzung erkennen konnte.

[gallery columns="2" size="full" link="file" ids="4608,4607"]

Photos and Notebook (R. Hausmann): Finca Can Mestre / Can Palerm.

Seine Ausführungen verarbeitet er auf Hunderten von getippten Seiten und fast fünfhundert fotografischen Negativen, sowie in einem Buch mit dem Titel Hyle. Das Erbe des Künstlers illustriert die „jungfräuliche“ Landschaft Ibizas, die eine isolierte und archaische lokale Kultur aufrechterhielt. Beide bildeten die perfekte Bühne für das Experimentieren und die künstlerische Entwicklung von Raoul; eine harmonisierte Umwelt, das Ergebnis der respektvollen materiellen Interaktion der Bauern, die natürliche Ressourcen nur zur Erfüllung ihrer primären Bedürfnisse nutzten, wobei technische Einschränkungen und natürliches Ressourcen die Ergebnisse beeinflussten.

Diese Werke werden ergänzt durch die Forschungsarbeiten von Hausmann in denen er die Verbindungen der materiellen Kultur der ibizenkischen Architektur zu anderen mediterranen Kulturen identifiziert. Eine Tatsache, die auch spätere Gelehrte faszinieren würde wie im Falle von Rolph Blakstad in den 50er Jahren.

Als der spanische Bürgerkrieg begann, trat Hausmann der republikanischen Seite bei und schaffte es sogar, ein internationales Anti-Franco-Komitee auf Ibiza zu organisieren. Als die Insel jedoch in die Hände der Francoisten fiel, musste er sie verlassen und sein Exil in der Schweiz fortsetzen. In den folgenden Jahren beschreibt er ein bitteres Exil, in dem sein Werk zerstreut oder zerstört wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa ließ sich Hausmann im französischen Limoges nieder. Dort nahm er seine künstlerische Produktion wieder auf, unter anderem die Malerei, die er so viele Jahre vernachlässigt hatte, und wie Einheimische berichteten hat er bis zu seinem Tod im Jahre 1971 sehr einsam gelebt.

Links: Raoul Hausmann, L’homme qui a peur des bombes (The Man who is Afraid of Bombs) (Film. 1957) / Rechts: Raoul Hausmann, Dada Raoul, (1951)

Hausmann war sein Leben lang als Rebell bekannt. Er nahm nie etwas für selbstverständlich an und kämpfte immer gegen alle Arten von Gewissheiten, die er für ungerechtfertigt hielt. Sein Leben war ein ständiger Kampf gegen den Autoritarismus und den damaligen deutschen Fanatismus. Angesichts dieser Realität war er der dadaistischen Haltung des Widerspruchs immer treu. Er stellte den Zustand der Welt, der Gesellschaft und des sogenannten Fortschritts zutiefst in Frage, zu einer Zeit, als dieser nur als vorteilhaft angesehen wurde. Eine Doktrin, die später zu den Katastrophen zweier Weltkriege beitragen würde.

Auf Ibiza angekommen, wird Hausmann jedoch eine archaische Kultur und Lebensart, die Handwerkskunst und einfache, zweckmäßige Architektur bewundern. Seine Studien über die Häuser Ibizas, die das Ergebnis vieler kultureller Einflüsse waren (phönizische, ägyptische, römische, arabische usw.), sollten zeigen, dass die Idee eines einzigen Ursprungs eine Fiktion ist und dass die sogenannte Reinheit eines Volkes oder einer Kultur nicht existiert. Seine Portraits der Bauern der Insel unterscheiden sich drastisch von den damals praktizierten „rassischen“ Portraits. Auf halbem Weg zwischen Studium und Dichtung bezeichnete er die würdevollen Porträtierten als „wild und freiheitsliebend“, und er fotografierte sie gern außerhalb ihres gewohnten Kontextes.

Photo: Raoul Hausmann

Man kann argumentieren, dass sowohl die Tiefe von Hausmanns Denken als auch die Breite seiner Interessenschwerpunkte, als Schriftsteller, Dichter oder als Fotograf, bis heute unterbewertet sind. Die auffallende Einfachheit seiner Bilder sind Zeugniss seiner Abneigung gegen grosse Inszenierungen oder Effekte. Die Fotografien sind bescheiden und dadurch sehr real und mächtig. In diesem Artikel können wir nur einen Teil erwähnen der Arbeit und Kreativität dieses außergewöhnlichen Künstlers und wir möchten den Leser ermutigen mit Interesse, tiefer in die Arbeiten von Hausmann einzutauchen.

Abschliessend ein charakteristisches Beispiel der dadaistischen Bewegung, die phonetische Poesie:

Der Erste Weltkrieg in wenigen Worten(Auszug aus einem Vortrag über die künstlerische Bewegung des Dadaismus und seinen historischen Kontext.) Der Soundtrack wird aus futuristischer und dadaistischer Musik und Gedichten aus den 1910er und 1920er Jahren als Kurt Switters zusammengestellt , FT Marinetti und Raoul Hausmann.)

 

 

 

 

 

Referenzen:

Crespo MacLennan, G. (2017). Raoul Hausmann: fotógrafo en Ibiza. Diario: El País.

Teixeira, C. (2018). La Ibiza Inédita de Raoul Hausmann. Blog online: Leer y tejer.

Plataforma ArteEspaña. Entrada: Definición del Dadaísmo. (2005). Enciclopedia del Arte (online).

Le Musee Rochechouart (2018). Entrada: The Raoul Hausmann Resource Library. Chateau de Rochechouart.

 

 

It is possible that the pictures and the content reaches us through different channels and is sometimes difficult to know the author or the original source of the content. Whenever possible we added the author. If you are the author of any content (image, video, photography, text, etc.) and do not appear properly credited, please contact us and we will name you as an author. If you show up in a picture and think it impugns the honor or privacy of someone we can tell us and it will be withdrawn.

Kelosa Blog editors are not responsible for the opinions or comments made by others, these being the sole responsibility of their authors. Although your comment immediately appears in Kelosa Blog we reserve the right to delete (in case of using swear words, insults or disrespect of any kind) and editing (to make it more readable) or undermines the integrity of the site

2572