HomePersönlichkeitenRaoul Hausmann und seine Zuflucht auf Ibiza

Raoul Hausmann und seine Zuflucht auf Ibiza

Raoul Hausmann wurde 1886 als Sohn eines akademischen Malers in Wien geboren. Im Jahr 1900 war die ganze Familie nach Berlin gezogen, wo der junge Hausmann auf die Einflüsse des Kubismus, des Expressionismus und des Futurismus traf, bevor er 1918 einer der Gründer der Dada – Bewegung in Berlin wurde. Die dadaistische Bewegung entstand in Zürich als Reaktion auf den Ersten Weltkrieg als ikonoklastische Infragestellung der Formen und Ziele von Kunst. Die Berliner Version des Dadaismus nahm jedoch eine politischere Haltung ein: Unter dem Pseudonym Der Dadasophe spielte Hausmann in den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen eine wichtige Rolle mit seiner institutionellen Kritik in Deutschland, bis er vom NS-Regime verfolgt wurde.

Da Hausmann keine Lösungen in der bildenden Kunst und insbesondere in der Malerei fand, wurde er möglicherweise der Erfinder der Fotomontage, die darin besteht, Schnitte aus Fotografie, Zeitungen und Zeichnungen ohne einen definierten Plan zu kombinieren, um ein plastisch neues Werk zu schaffen, das eine politische, moralische oder poetische Botschaft darstellen würde. Es entsteht als eine Art visuelle Anarchie, die später zu einer erweiterten Form moderner Kunst wird. Neben dem wichtigen Beitrag der Fotomontage ist Raoul Hausmann dafür bekannt, einer der Vorläufer der phonetischen Poesie zu sein, einer experimentellen Form, die das Wort nicht als reinen oder einzigen Träger der Bedeutung verwendet. Eines seiner berühmtesten Gedichte, Fmsbw, beeinflusste die Arbeit seines Freundes und wichtigen Dadaisten Kurt Schwitters zutiefst.

raoul hausmann der dadasophe in Berlin

Raoul Hausmann und Hannah Hoch. Erste Internationale Dada-Messe in Berlin, 1920.

Der Dadaismus entsteht 1916 mitten im Weltkrieg mit der Absicht, alle in der Kunstwelt vorgefertigten Codes zu zerstören. Sie gilt als antikünstlerische, antiliteräre und antipoetische Bewegung, da sie die Existenz von Kunst, Literatur und Poesie mit ihren jeweiligen etablierten Normen in Frage stellt. Diese Bewegung wurde von Anfang an als totale Ideologie dargestellt. Sie war nicht nur eine Ablehnung jeglicher Tradition oder früherer Systeme, sondern auch eine Lebensweise.

Die Bewegung wurde im Cabaret Voltaire in Zürich geboren, als die Schweizer Stadt zu einem Zufluchtsort für Migranten aus ganz Europa wurde, die vor dem Krieg flüchteten, und wo sich Vertreter verschiedener Schulen wie der deutscher Expressionismus, der italienischer Futurismus und der französischer Kubismus trafen. Der Dadaismus hat die Besonderheit, dass er keine Rebellionsbewegung gegen eine frühere Schule ist, sondern den gesamten Begriff der Kunst in Frage stellt. Zum ersten Mal in der Geschichte wurden Chaos, Zufall und Unvollkommenheit als Schönheit definiert und als zentrale Elemente innerhalb der Disziplin und Ideologie etabliert. Mit ausgeprägten Tendenzen zu schockieren und zu zerstören als Hauptziel … tatsächlich machte nichts einen Dadaisten glücklicher, als einen Bourgeois zu verärgern.

Links:  „ABCD“, Raoul Hausmann (1923). Rechts: „Mechanischer Kopf – Der Geist unserer Zeit„, Raoul Hausmann. (1919)

Dada ist Anti- Alles. Anti-Kunst, Anti-Literatur, sogar Anti-Dada … sein eigener Name wurde zufällig gewählt, dies ist ein Hauptmerkmal der Bewegung; ebenso wie die Freiheit als Maxime, die Zerstörung von Normen und Kanons, um die traditionelle Nutzung der Kunst zu stören und vollständig zu zerstreuen. Der Dadaismus stellte einen sehr wichtigen Präzedenzfall für die zeitgenössische Kunst dar, da er bisher unwiderruflichen Begriffen wie der ewigen Schönheit, der Ewigkeit der Prinzipien, den Gesetzen der Logik und der Unbeweglichkeit des Denkens widerspricht. Die Dadaisten dagegen förderten die Spontaneität, die Freiheit des Individuums, das Unmittelbare, das Zufällige, der Widerspruch, verteidigen das Chaos gegen Ordnung und Unvollkommenheit gegen die Vollkommenheit.

Zuflucht auf Ibiza.

Raoul Hausmann landete zwischen 1933 und 1936 auf Ibiza, als Ergebnis einer Flucht aus Deutschland da er auf der NS-Liste der „entarteten Künstler“ aufgeführt wurde. Er kam in Begleitung seiner Frau Hedwig Mankiewitz und Vera Broïdo, seiner Geliebten, beide Juden genau wie er.

Während seines dreijährigen Aufenthalts auf der Insel durchstreifte Hausmann die charakteristischsten Ecken der Insel. Die Einfachheit, die Morphologie seiner Landschaften, die archaischen Gebräuche ihrer Bewohner und seine Architektur haben den Künstler schnell überwältigt. Berauscht von der materiellen und kulturellen Reinheit des Ortes konzentrierte er sich hauptsächlich auf jeden Hinweis auf alles, was intakt war oder keine postindustrielle Veränderung durchgemacht hatte.

Finca bei Sant Josep, Ibiza (1934)

Auf diese Weise entdeckte er die Bedeutung der materiellen Kultur der einheimischen Architektur Ibizas. Dies durchdrang seine intensive Analyse der Konstruktionen und der Morphologie der Landschaften. Hausmann bewunderte das Gefühl der Autonomie und Selbständigkeit das diese Bauernhäuser verkörperten. In gleicher Weise bewunderte er die einzigartige Einfachheit sowie die noblen und reinen architektonischen Formen, die ausschließlich auf die Bedürfnisse des Menschen zugeschnitten waren, eine „Architektur ohne Architekten“, in der er sowohl primitives als auch zeitgenössisch wahrnahm.

Hausmann begann, anthropologische und historische Essays über die Insel zu schreiben, und seine Darstellungen wurden in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht. Seine in Tagebüchern und Notizbüchern gesammelten Zeichnungen geben einen einmaligen Einblick in die Ursprünge des konstruktiven Konzepts und der Materialien dieser Landhäuser. Er machte diese Häuser wie auch die Bewohner der Insel zu Hauptthemen seiner Fotografien. Hausmann hatte eine besondere Sensibilität für die Fotografie, mit der Absicht, kleine, aber intensive Erfahrungen zu projizieren, in denen der Betrachter seine besondere Wertschätzung erkennen konnte.

Photos and Notebook (R. Hausmann): Finca Can Mestre / Can Palerm.

Seine Ausführungen verarbeitet er auf Hunderten von getippten Seiten und fast fünfhundert fotografischen Negativen, sowie in einem Buch mit dem Titel Hyle. Das Erbe des Künstlers illustriert die „jungfräuliche“ Landschaft Ibizas, die eine isolierte und archaische lokale Kultur aufrechterhielt. Beide bildeten die perfekte Bühne für das Experimentieren und die künstlerische Entwicklung von Raoul; eine harmonisierte Umwelt, das Ergebnis der respektvollen materiellen Interaktion der Bauern, die natürliche Ressourcen nur zur Erfüllung ihrer primären Bedürfnisse nutzten, wobei technische Einschränkungen und natürliches Ressourcen die Ergebnisse beeinflussten.

Diese Werke werden ergänzt durch die Forschungsarbeiten von Hausmann in denen er die Verbindungen der materiellen Kultur der ibizenkischen Architektur zu anderen mediterranen Kulturen identifiziert. Eine Tatsache, die auch spätere Gelehrte faszinieren würde wie im Falle von Rolph Blakstad in den 50er Jahren.

Als der spanische Bürgerkrieg begann, trat Hausmann der republikanischen Seite bei und schaffte es sogar, ein internationales Anti-Franco-Komitee auf Ibiza zu organisieren. Als die Insel jedoch in die Hände der Francoisten fiel, musste er sie verlassen und sein Exil in der Schweiz fortsetzen. In den folgenden Jahren beschreibt er ein bitteres Exil, in dem sein Werk zerstreut oder zerstört wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa ließ sich Hausmann im französischen Limoges nieder. Dort nahm er seine künstlerische Produktion wieder auf, unter anderem die Malerei, die er so viele Jahre vernachlässigt hatte, und wie Einheimische berichteten hat er bis zu seinem Tod im Jahre 1971 sehr einsam gelebt.

Links: Raoul Hausmann, L’homme qui a peur des bombes (The Man who is Afraid of Bombs) (Film. 1957) / Rechts: Raoul Hausmann, Dada Raoul, (1951)

Hausmann war sein Leben lang als Rebell bekannt. Er nahm nie etwas für selbstverständlich an und kämpfte immer gegen alle Arten von Gewissheiten, die er für ungerechtfertigt hielt. Sein Leben war ein ständiger Kampf gegen den Autoritarismus und den damaligen deutschen Fanatismus. Angesichts dieser Realität war er der dadaistischen Haltung des Widerspruchs immer treu. Er stellte den Zustand der Welt, der Gesellschaft und des sogenannten Fortschritts zutiefst in Frage, zu einer Zeit, als dieser nur als vorteilhaft angesehen wurde. Eine Doktrin, die später zu den Katastrophen zweier Weltkriege beitragen würde.

Auf Ibiza angekommen, wird Hausmann jedoch eine archaische Kultur und Lebensart, die Handwerkskunst und einfache, zweckmäßige Architektur bewundern. Seine Studien über die Häuser Ibizas, die das Ergebnis vieler kultureller Einflüsse waren (phönizische, ägyptische, römische, arabische usw.), sollten zeigen, dass die Idee eines einzigen Ursprungs eine Fiktion ist und dass die sogenannte Reinheit eines Volkes oder einer Kultur nicht existiert. Seine Portraits der Bauern der Insel unterscheiden sich drastisch von den damals praktizierten „rassischen“ Portraits. Auf halbem Weg zwischen Studium und Dichtung bezeichnete er die würdevollen Porträtierten als „wild und freiheitsliebend“, und er fotografierte sie gern außerhalb ihres gewohnten Kontextes.

Photo: Raoul Hausmann

Man kann argumentieren, dass sowohl die Tiefe von Hausmanns Denken als auch die Breite seiner Interessenschwerpunkte, als Schriftsteller, Dichter oder als Fotograf, bis heute unterbewertet sind. Die auffallende Einfachheit seiner Bilder sind Zeugniss seiner Abneigung gegen grosse Inszenierungen oder Effekte. Die Fotografien sind bescheiden und dadurch sehr real und mächtig. In diesem Artikel können wir nur einen Teil erwähnen der Arbeit und Kreativität dieses außergewöhnlichen Künstlers und wir möchten den Leser ermutigen mit Interesse, tiefer in die Arbeiten von Hausmann einzutauchen.

Abschliessend ein charakteristisches Beispiel der dadaistischen Bewegung, die phonetische Poesie:

Der Erste Weltkrieg in wenigen Worten(Auszug aus einem Vortrag über die künstlerische Bewegung des Dadaismus und seinen historischen Kontext.) Der Soundtrack wird aus futuristischer und dadaistischer Musik und Gedichten aus den 1910er und 1920er Jahren als Kurt Switters zusammengestellt , FT Marinetti und Raoul Hausmann.)

 

 

 

 

 

Referenzen:

Crespo MacLennan, G. (2017). Raoul Hausmann: fotógrafo en Ibiza. Diario: El País.

Teixeira, C. (2018). La Ibiza Inédita de Raoul Hausmann. Blog online: Leer y tejer.

Plataforma ArteEspaña. Entrada: Definición del Dadaísmo. (2005). Enciclopedia del Arte (online).

Le Musee Rochechouart (2018). Entrada: The Raoul Hausmann Resource Library. Chateau de Rochechouart.

 

 

It is possible that the pictures and the content reaches us through different channels and is sometimes difficult to know the author or the original source of the content. Whenever possible we added the author. If you are the author of any content (image, video, photography, text, etc.) and do not appear properly credited, please contact us and we will name you as an author. If you show up in a picture and think it impugns the honor or privacy of someone we can tell us and it will be withdrawn.

Kelosa Blog editors are not responsible for the opinions or comments made by others, these being the sole responsibility of their authors. Although your comment immediately appears in Kelosa Blog we reserve the right to delete (in case of using swear words, insults or disrespect of any kind) and editing (to make it more readable) or undermines the integrity of the site

754

Leave a Comment