HomeArchitektenJosep Lluis Sert und die GATEPAC Gruppe
Josep lluis SertJosep lluis Sert

Josep Lluis Sert und die GATEPAC Gruppe

Josep Lluis Sert i López (Barcelona 1902 -1983) gilt als einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts und war einer der Förderer der modernen Architektur in Spanien. Der Sohn einer bürgerlichen katalanischen Familie von Textilindustriellen war sozial engagiert und lebte nach seine demokratischen Idealen.

1923 trat er in die Architekturschule von Barcelona ein und kritisierte die akademischen Lehrmethoden dieser Zeit. Gemeinsam mit Josep Torres Clavé gründete er den Verein der Studenten der Schule (1926), dem Embryo der späteren GATCPAC (Gruppe der katalanischen Architekten und Techniker für den Fortschritt der zeitgenössischen Architektur). Sert beendete das Studium 1929 und zog nach Paris, wo er in der Architekturfirma von Le Corbusier arbeitete. Das war der Anfang einer engen beruflichen und akademischen Beziehung zwischen den beiden.

Paul Lester Wiener, Le Corbusier und Josep Lluís Sert

Im Jahr 1930 betrieb er die Gründung von GATCPAC zusammen mit Torres Clavé, und 1932 die GATEPAC (Gruppe der spanischen Architekten und Techniker für den Fortschritt der zeitgenössischen Architektur). In seinem ersten Vorstand waren die Architekten Rodríguez Arias, Illescas, Churruca und Alzamora, später kamen Subirana, A. Bonet und andere dazu. Die Gruppe GATEPAC war die treibende Kraft der modernen Architekturbewegung in Spanien, der “Nouveau Spirit“, und der rationalistischen und avantgardistischen Tendenzen. Diese Gruppe war auch Herausgeber der Zeitschrift AC (Dokumente der zeitgenössischen Aktivität), die zwischen 1931 und 1937 erschien, eine Plattform zur Verbreitung künstlerischer Ausdrucksformen und neuer Tendenzen in der Architektur und der Städteplanung, der Fotografie, dem Film, der visuellen und dekorativen Kunst, der Literatur, der Landschaftsgestaltung und der Inneneinrichtung. GATEPAC war auch an der Verbesserung anderer Bereiche beteiligt, mit konkreten Vorschlägen im Bau von Schulen, in der Verringerung des Analphabetentums und in der Modernisierung des spanischen Bildungssystems.

Erste Ausgaben des A.C. (1931-32)

Gemeinsam mit Le Corbusier und Pierre Jeanneret präsentierten sie das Stadtplanungsprojekt für die Stadt Barcelona nach den modernen Prinzipien der „Funktionellen Stadt“, besser bekannt als Plan Macià (1933-35). Josep Lluís Sert projizierte auch den Wohnungsbau, den Bau von Wochenendhäusern, Schulgebäuden, Krankenhäusern usw., unter dem Gesichtspunkt der technischen, formalen und rationalistische Innovationen. Nach diesen Errungenschaften beauftragte ihn die Regierung der Zweiten Republik mit dem Projekt des spanischen Pavillons für die Internationale Ausstellung in Paris (1937), das Schaufenster und Lehrstück der Werte, die die Republik vertrat und verteidigte.

Architekten des GATEPAC

Nach dem Bürgerkrieg, bei dem sein Partner Torres Clavé an der Front starb, wurde Sert vor ein Militärgericht der Diktatur gestellt, das ihm untersagte seinen Beruf in Spanien auszuüben. Aus diesem Grund liess er sich 1939 in New York nieder, wo er mit Paul Lester Wiener zusammenarbeitete, mit Projekten, in denen er vorgefertigte Strukturen verwendete für die amerikanische Kriegsverwaltung. Mit Wiener und Paul Schulz gründete er das technische Büro Town Planning Associates (TPA, 1945-1958), das auf Wunsch der US-Regierung, vor allem für lateinamerikanische Länder wichtige Beratungen über Projekte und Städtebauten durchführte. In den Vereinigten Staaten gewann Sert Prestige und weltweite Anerkennung für seine Werken und Lehren.

Im Jahre 1953 wurde er zum Direktor der Architektur-Fakultät von Harvard ernannt, als Nachfolger von Gropius, eine Position, die er bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1968 innehatte. Er begann so seine zweite amerikanische Karriere mit seinem Partner Ronald Gourley und wurde einer der renommiertesten Architekten unter dem US-Establishment und war der erste Spanier der zum Präsident des Internationalen Kongresses für Moderne Architektur (CIAM) ernannt wurde.

Links: Joan Miró and Sert. Rechts: Holyoke Center, Harvard University

 

Die ibizenkische Inspiration.


Auf dem Ibiza der 1930er Jahre trifft Sert auf eine ursprüngliche, nicht kontaminierte Architektur, die effizient ist und von einer Schönheit der einfachen Formen geprägt ist, minimalistisch im Wesentlichen, und das Ergebnis einer Zusammensetzung aus weissen kubischen Wohnräumen mit menschlichen Maßstäben, funktional und ohne Dekorelemente. Eine Architektur ohne Architekten oder Pläne, die von den Bauern selbst gebaut wurde, entstanden mit den Materialien, die von der Erde zur Verfügung gestellt wurden, und weit davon entfernt, die Landschaft zu verändern, verschmelzen diese Gebäude mit ihr. Es handelt sich um eine archaische Technik, die Fehler korrigiert und Erfolge addiert bis zu dem Ergebnis, dass bis heute besteht.


Sowohl Sert als auch die anderen Architekten von GATEPAC fanden in diesen sehr alten Konstruktionen ein Vorbild, ein mediterranes Modell, um dieses auf die neue Architektur zu projizieren, die sie entwickelten und dies wurde auf dem Titel der Zeitschrift A.C. publiziert.

 

Dies waren Lektionen, die Sert niemals vergass, und die Häuser, die er ab 1934 baute, enthielten viele Elemente der ibizenkischen Finca. Flexibilität, Gegenüberstellung von einfachen Körpern, Zusammenspiel von Wiederholung und Differenz, Einheit der Massstäbe in Komposition und diaphane Interieurs angepasst an die Unebenheiten des Geländes, die verschiedene Möglichkeiten der Organisation und des Wohnens bieten.

Sert schrieb 1934, die ibizenkische Architektur sei eine „Architektur ohne Stil und ohne Architekten, eine einfache geometrische Konstruktionen, rein utilitaristisch, von beispielhafter Würde, eine Ruhe für die Augen und für den Geist … alle seine Elemente haben die richtigen Maßstäbe, die menschlichen Maßstäbe „. Sert suchte auch einen Dialog zwischen der ländlichen Architektur von Ibiza und einigen Aspekten der neuen Disziplin, wie die Verwendung des von Le Corbusier entwickelten Messsystems, das der neuen Architektur eine menschliche Skala verleiht; Er wollte eine Sprache, ein System von Formen, die seit Jahrhunderten existiert hat, fortsetzen und an die Verwendungen und Bedürfnisse des modernen Lebensstils anpassen.

Zwischen 1964 und 1969 entwarf und baute Sert zusammen mit Rodríguez Arias die Can Pep Simó Wohnanlage auf Ibizas Cap Martinet, die aus 6 Einfamilienhäusern und Appartements besteht und als Els Fumerals bekannt sind. Ein Werk, für das er das Konzept entwickelt hatte, immer das „zeitgenössische Äquivalent von traditionellen Formen“ einzubringen. Wie Sert selbst erklärte: „In dieser Urbanisierung haben wir ein von Le Corbusier genanntes „modulor “ verwendet, ein System das auf den goldenen Schnitt basiert, um eine menschliche Skala und Proportionalität in allen kompositorischen Elementen zu erhalten, und obwohl es sich wiederholt, immer als unterschiedlich empfunden wird „. Wie die ibizenkischen Fincas sind die Häuser von Cap Martinet offene Konstruktionen, die Erweiterungen in vielen verschiedenen Formen zulassen.

Urb. Can Pep Simó (1969)


Die Fundation ’Dokumentation und Erhaltung der Architektur und Urbanismus der modernen Bewegung’ katalogisierte die Urbanisierung von Can Pep Simó im Abschnitt „das moderne Haus“ und diese wurde 2009 zum kulturellen Interesse erklärt.

Nach seinem Besuch auf Ibiza in den 1960er Jahren stellte Sert fest, dass sich die Dinge mit der Entwicklung des Tourismus und der Städteplanung verändert hatten. Er warnt daher vor den Risiken der Verfälschung und Zerstörung der Landschaft, die die Insel bedrohen: „Die Einführung von Elementen der importierten Architektur wird die Einheit und die Harmonie zerstören, die im Laufe der Jahrhunderte überlebt hat. Eine konstante Disziplin der Beschränkung auf authentische Formen muss wirken, um zu erreichen dass Ibiza bleibt was es ist. Es ist etwas Einzigartiges. “ Tatsächlich hatte er recht. Seit dem touristischen Boom der 1970er Jahre hat sich manifestiert, dass ein grosser Teil der örtlichen Bevölkerung die alten Traditionen vergessen hat, darunter die weltliche Weisheit, die in ihren Konstruktionen einflossen. Die ibizenkische Finca der Vorfahren wurde eingetauscht für eine städtische Wohnung oder ein unpersönliches Haus und die traditionellen Häuser verschwanden in grosser Zahl oder sie verfielen zu Ruinen.

 


Im Ruhestand wurde Sert zum Professor Emeritus und Doktor Honoris Causa von der Harvard University ernannt. Er erhielt auch eine Ehrendoktorwürde von der Universität Boston (1970) und von der Technischen Hochschule Vallès (1981) und die Medaille und den Ehrenvorsitz der Architektur Thomas Jefferson (1970), der höchsten professionellen Auszeichnung der USA. Im Jahr 1981 verlieh ihm der oberste Rat der Architekten Spaniens die Goldmedaille der Architektur, und die Regierung Kataloniens zeichnete ihn mit der Goldmedaille der Architektur aus. 1982 verlieh ihm die spanische Regierung die Goldmedaille für seine Verdienste für die bildenden Kunst.

Josep Lluís Sert war der international bekannteste spanische Architekt des 20. Jahrhunderts. Er hinterliess unauslöschlichen Spuren als herausragender Theoretiker, und als Schöpfer hinterliess er ein Erbe, das ein leuchtendes Beispiel bleibt. Jahre nach seinem Tod ist Sert weiterhin sehr präsent in diversen Institutionen und vor allem in den Architektenkammern.

Sert starb am 15. März 1983 in Barcelona. Wegen der besonderen Bedeutung, die Ibiza für ihn hatte, wollte er, dass seine Reste auf der Insel ruhen und so wurde er auf dem Friedhof von Jesus beigesetzt, wo eine bescheidene Steinplatte sagt: ‚Sert. 1928-1979 ‚. Aber in diesem weltlichen und bescheidenen Epitaph ist ein halbes Jahrhundert meisterhafte Architektur enthalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:

González, Miguel Ángel. La Huella de Josep Lluís Sert en Ibiza. Diario de Ibiza.

Marí Torres, T. and Torres Torres, R. Grupo de Arquitectos y Técnicos Españoles para el Progreso de la Arquitectura Contemporánea (GATEPAC). Ibiza: Enciclopèdia d’Eivissa i Formentera.

Jiménez Díaz, Manuel. Sert i López, Josep Lluís. Ibiza: Enciclopèdia d’Eivissa i Formentera.

Havard University Repository. Sert, Josep Lluis, 1902-1983. The Josep Lluis Sert Collection: An Inventory. Special Collections, Frances Loeb Library, Harvard Design School.

 

It is possible that the pictures and the content reaches us through different channels and is sometimes difficult to know the author or the original source of the content. Whenever possible we added the author. If you are the author of any content (image, video, photography, text, etc.) and do not appear properly credited, please contact us and we will name you as an author. If you show up in a picture and think it impugns the honor or privacy of someone we can tell us and it will be withdrawn.

Kelosa Blog editors are not responsible for the opinions or comments made by others, these being the sole responsibility of their authors. Although your comment immediately appears in Kelosa Blog we reserve the right to delete (in case of using swear words, insults or disrespect of any kind) and editing (to make it more readable) or undermines the integrity of the site

 

775

Leave a Comment