Category : Landschaft

HomeArchive by Category "Landschaft"
finca-garden-morna-romero-lavanda-1Der ibizenkische Garten (II). Anpassung an die Umstände

Der ibizenkische Garten (II). Anpassung an die Umstände

In den letzten zwei Jahrzehnten gab es auf Ibiza einen allmählichen Trend zur Gestaltung von Gärten mit einheimischen oder mediterranen Pflanzen. Ein Trend, der parallel zur Tendenz bei neuen Projekten moderner Interpretationen der ursprünglichen Architektur des Ibiza-Anwesens im beliebten Blakstad-Stil entstand. Viele der auf Ibiza heimischen Bäume haben sowohl eine wichtige symbolische Bedeutung als auch eine dekorative Funktion. Wie die einheimische Architektur weisen auch die einheimische Gärten Merkmale auf, die zu wichtigen Vorteilen werden:

Anpassung an die Umwelt: weniger Bedarf an Bewässerung, Intensivpflege, Düngemittel oder chemische Produkten, und mehr Kraft, um sich von eventuellen Rückschlägen und Schädlingen zu erholen. Mediterrane Pflanzen vertragen Trockenheit gut und Vernachlässigung.

Ressourcenverwaltung und Energieeinsparung: wie z.B. Wasser, Strom und andere Betriebsressourcen sowie Kosten für Garten- und Wartungsarbeiten.

Nachhaltigkeit: Geringerer Frischwasserverbrauch, eine zunehmend knappe Ressource auf der Insel, und die Vermeidung invasiver Arten sowie die biologische Vielfalt der einheimischen Flora und Fauna werden gefördert, wodurch natürliche Lebensräume und die Bodengesundheit erhalten werden und die Langlebigkeit lokaler Arten garantiert.

Resistenz: Das mediterrane Klima kann manchmal abrupt und rau sein; Starke Niederschläge können in der Regenzeit auftreten, anhaltende Dürreperioden im Frühjahr oder Sommer, was zu einer Erhöhung des Salzgehalts des Netzwerkwassers führt. Dies sind Punkte, die berücksichtigt werden müssen, da sie insbesondere Arten schädigen können, die weniger an die Umwelt angepasst sind.

Reproduktion: Autochthone Pflanzen vermehren sich leichter in einer natürlichen Umgebung, so dass in altgewachsenen mediterranen Gärten neue Exemplare bestehender Pflanzen häufiger vorkommen.

Lange Blütezeit: Da das Klima sehr sonnig ist, kann ein Garten mit einigen Pflanzen (wie Bougainvillea, die fast 10 Monate lang blühen) zu jeder Jahreszeit blühen.

Vielfalt: Das Inselklima von Ibiza ist zwar halbtrocken, aber relativ mild und bietet eine größere Vielfalt in Bezug auf Farbe, Textur und Form der Pflanzen. Die verschiedenen Kombinationen bieten eine Vielzahl von Gartendesigns.

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Seit etwa zwei Jahrzehnten ist bei Eigentümern verschiedenster Nationalitäten eine Veränderung in der Gestaltung der Gärten zu beobachten, die ihre Häuser umgeben. Die tropischen Gärten voller Palmen, tropischer Blumenmeere und großen Rasenflächen, die in den 1980er und 1990er Jahren so beliebt waren, weichen den schlichteren einheimischen Gärten und einer wilderen und permakulturelleren Disposition – das heißt basierend auf dem Prinzip „mit der Natur arbeiten“ – nicht gegen sie.

Der wilde Garten ist in diesem Trend enthalten. Es geht darum, einen Teil des Gartens ganz oder teilweise wild zu lassen, ohne jegliche Pflege oder menschliches Eingreifen – außer einem anfänglichen Pflügen der Erde oder in seltenen Fällen einem Eingriffen aufgrund von Plagen oder Krankheiten. Das Ergebnis ist, was die ibizenkische Landschaft standardmäßig bietet, eine große Auswahl an Blumen in allen Farben, Arten und Formen.

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Um dem wilden Garten Pracht zu verleihen, stehen Samen verschiedenster schöner Blumenarten zur Verfügung, die auf den Feldern verteilt werden können. Diese Arten können auf kleinem Raum koexistieren und jede Art erscheint in ihrer jeweiligen Jahreszeit. In diesem Fall besteht die Pflegetechnik jedoch darin, das Unkraut zwischen den Pflanzen zu entfernen, damit sich jedes Jahr aufs neue alles blüht und gedeiht. Es geht darum, ein erfahrener und sorgfältiger Gärtner zu sein. Im Übrigen sind die Samen gut an das Wetter und den Boden der Insel angepasst, erfordern daher keine besondere Pflege oder Dünger und vermehren sich ohne großen Aufwand.

Der mediterrane Garten vermittelt durch seine sanften Farben und seine unverwechselbaren Aromen ein entspannendes Gefühl. Zum Beispiel wird mit einer allgemeinen Präsenz von Lavendel, Rosmarin und Steinrose ein üppiger, aromatischer Garten mit minimaler Pflege erreicht. Eine gute Methode ist es, verschiedene Pflanzen zu kombinieren, die zu verschiedenen Jahreszeiten blühen. Andere Pflanzen wie Bougainvilleas oder Hibiskus blühen praktisch das ganze Jahr über. Die Oliven- und Zitronenbäume gehören zu den Bäumen, die am besten an das Klima Ibizas angepasst sind, verleihen dem Garten und einer großen Anzahl von Früchten einen eleganten Charakter. Für mehr Umwelt gibt es auch Kletterpflanzen wie Weinreben oder Weinreben auf senkrechten Spalieren mit rustikalem Aussehen, die den verfügbaren Platz optimal nutzen, insbesondere in kleineren Gärten.

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Es gibt zwei Arten von Gärten auf Ibiza, die in eine spezielle Kategorie fallen. Die Gärten in der Nähe des Meeres und die Gärten mit Salzwasser. Wir erklären diese Phänomene und wie man damit umgeht.

Gärten in der Nähe des Meeres.

Auf einer relativ kleinen Insel mit einer Fläche von 572 km² ist der Einfluss des Meeres bis ins Landesinnere bemerkbar. Ein Einfluss, der im Winter in Form starker Winde auftritt, und als Zeugnis die Bäume oft in entgegengesetzter Richtung dieser Winde hinterlässt. Die Gärten vieler Häuser vor allen denen mit Meerblick sind besonders betroffen, daher müssen Sie bestimmte Empfehlungen für diese Art von Garten berücksichtigen.

Dieser starke Küstenwind Ibizas kann die jüngeren Pflanzen schädigen und Baum- und Strauchzweige abbrechen. Der Wind allein ist jedoch nicht das größte Problem, sondern der entstehende Salpeter, der durch den Wind auf dem Erdmantel ablagert und durch Regen oder künstliche Bewässerung aufgelöst wird, und so die feinen Wurzeln vieler Pflanzenarten schädigen kann. Diese feinen Wurzeln absorbieren und transportieren Wasser, so dass sich nur wenige Pflanzen von dieser Salzsättigung erholen können. Darüber hinaus setzen sich diese vom Wind getragenen Salze auch auf den Blättern ab und können diese verbrennen.

Zunächst sollten Sie Pflanzen wählen, die Salz vertragen, wodurch übermäßige Wartungskosten vermieden werden. Diese Pflanzen stammen normalerweise ursprünglich aus der wilden Vegetation der Küste und anderen Umgebungen mit hohem Salzgehalt, wie Sümpfe oder Salzminen. Ein optimaler Garten in der Nähe des Meeres sollte hauptsächlich dichtes Gebüsch und Sträucher enthalten, eine feste Struktur aus robusten, windabweisenden Pflanzen, die im Allgemeinen kurz sind und nur wenige Blüten haben. Die Blumen sollten ausgewählt werden, eher wie ein Hauch von Farbe als auf Grund des üblichen Protagonismus die sie normalerweise in Gärten haben. Palmen, Kiefern und Zypressen mit ihren flexiblen und widerstandsfähigen Stämmen eignen sich für windige Küstengebiete. Laubbäume haben eine geringere Oberfläche, die der Wind angreifen kann, da sie ab Herbst ihre Blätter verlieren. Sukkulenten haben Wasserreserven und sind ideale Kandidaten für pflegeleichte Gärten und haben eine größere Toleranz gegenüber Seewinden.

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Der Sommer ist die mildeste Jahreszeit für Gärten in der Nähe des Meeres. Ab Herbst werden die Pflanzen auf die Probe gestellt und spätestens im ersten Winter ihres Lebens wird klar, ob eine Pflanze ausreichend widerstandsfähig ist, um den Brackwinden zu widerstehen. Starke Winterwinde auf Ibiza wehen zu 90% aus Nordwesten, daher sind die Gärten an der Süd- und Südostküste weitgehend besser geschützt, mit der Option, eine größere Vielfalt „empfindlicher“ Arten anzupflanzen.

Gärten mit Salzwasser.

Die Residenzen im süd-südwestlichen Teil Ibizas verfügen über ein Wasser mit einem höheren Salzgehalt, insbesondere im Sommer, wenn mehr Menschen das Wasser aus dem Netz nutzen. Im Laufe des Sommer muss man Wasser in Flaschen kaufen zum kochen, oder die Zisterne mit Trinkwasser füllen lassen. Für den Garten laufen hohe Kosten an.

Viele Arten von Pflanzen leiden aus den gleichen Gründen, die wir zuvor besprochen haben, unter dem Salzgehalt von Bewässerungswasser. In diesem Fall kann das in den Brackwinden enthaltene Salz zusammen mit dem hohen Salzgehalt des Bewässerungswasser Pflanzen, die sich nicht an diese Bedingungen gewöhnt haben, noch mehr Schaden zufügen. Was in diesen Fällen normalerweise passiert, ist, dass die Pflanzen im Winter und Frühling aufgrund des Regenwassers, das den Salzgehalt des Bodens und der Bewässerung verdünnt, gut aussehen. Wenn jedoch der Sommer kommt, beginnen sie, ihre Blätter und Blüten zu verlieren. Sie zeigen einen zunehmend kranken Zustand, bis es kein Zurück mehr gibt, denn wenn ihre Wurzeln den Salzgehalt des Bodens nicht tolerieren, stirbt die Pflanze ab.

„Mediterranean Garden“ by HeatherW is licensed under CC BY-NC 2.0

Um das dramatische Szenario eines Massensterbens der Pflanzen oder einer exorbitanten Wasserrechnung zu vermeiden, gibt es zwei mögliche Lösungen: Eine ist der Bau einer Regenwassersammelzisterne im Herbst und Frühjahr, die Bauprozesse mit der Beantragung einer entsprechenden Lizenz beinhalten würde und es ist nicht ganz klar, inwieweit dies ausreichen würde; die zweite, vernünftigere Option besteht darin, sich an die Umstände anzupassen und Pflanzen zu bevorzugen, die sowohl Salzgehalt als auch Trockenheit standhalten. In diesem Fall wird empfohlen, diese zwischen Oktober und April zu pflanzen, wenn der Regen und das gemäßigtere Klima den jungen Pflanzen helfen, sich an ihren neuen Lebensraum anzupassen und sich allmählich an den zunehmenden Salzgehalt, die starke Sonne und die Sommerdürren zu gewöhnen.

Andere Schritte, die unternommen werden können, um einen hohen Salzgehalt zu neutralisieren:

1. Den Boden bearbeiten und mit organischer Substanz und Sand versorgen, um die Durchlässigkeit des Bodens zu erhöhen.
2. Installieren Sie Abflussrohre, um überschüssiges mit Salzen beladenes Wasser abzuleiten.
3. Bewässerung mit reichlich frischem Wasser, das die Erde flutet und wäscht.
4. Wählen Sie generell resistente Pflanzen die speziell den Salzgehalt im Boden assimilieren.
5. Düngemittel nur begrenzt einsetzen, da diese den Boden versalzen.

Auf lange Sicht hat das Meer die Kraft, sich den größtmöglichen Vorsichtsmaßnahmen und der Sorgfalt zu widersetzen. Daher ist es sinnvoll, die Ansprüche an einem Garten zu senken, um Enttäuschungen zu vermeiden, insbesondere angesichts der Schönheit der Aussicht auf das Meer für sich.

Referenzen:

About Index. Noahs Garden – Soulgarden for Earthlovers. Ibiza.

Elías Bonells, José. Jardines junto al mar de influencia marítima (2017). Blog: Jardines sin fronteras.

jardin_ibicenco_black whiteDer ibizenkische Garten (I). Ein kurzer Leitfaden zur Geschichte und Botanik

Der ibizenkische Garten (I). Ein kurzer Leitfaden zur Geschichte und Botanik

Die Gärten und die wilde Flora, die wir heute auf der Insel kennen, sind größtenteils das Ergebnis der zahlreichen Völker, die sich im Laufe der Geschichte auf den Pitiusas niedergelassen haben. Die Schiffe brachten Samen und Pflanzen aus fernen Ländern, die von diesen Völkern für den Anbau verwendet wurden. Nicht alle Samen keimten gleichermaßen im tonigen und kalkhaltigen Boden der Insel, und diese Pflanzen überlebten auch nicht das trockene Klima ohne die Hilfe eines wirksamen Bewässerungssystems. Nach einigen Jahrhunderten konnten sich einige dieser Pflanzen besser akklimatisieren als andere und wurden schließlich in den Katalog der einheimischen Pflanzen aufgenommen, die heute auf Ibiza und Formentera als endemisch gelten.

Unter der Vielzahl der Eroberer, die nach Ibiza kamen, traten vor allem drei Völker besonders hervor, weil sie den größten Einfluss auf die Einführung neuer Arten und landwirtschaftlicher Systeme hatten:

1. Die Phönizier (1200 v. Chr. – 200 v. Chr.) waren die großen Kaufleute ihrer Zeit. Sie gründeten eine ihrer wichtigsten Kolonien auf Ibiza, was den Beginn einer Besiedlung und Kultivierung der Insel bedeutete. Da sie ein riesiges Handelsnetzwerk im gesamten Mittelmeerraum kontrollierten und entsprechend vielfältige Interaktionen mit anderen Zivilisationen pflegten, führten sie eine große Anzahl neuer Arten für den Anbau und geeignete Techniken auf der Insel ein.

2. Die muslimische Eroberung von Al-Andalus und das darauffolgende Kalifat von Córdoba (900 – 1235 n. Chr.) bedeuteten für Ibiza eine neue Ära des Wohlstands und der Fülle, die zwei Jahrhunderte Dunkelperiode wechselnder Dominanz der Vandalen hinter sich ließ. Mit der Ankunft der Araber wurden neue Pflanzen- und Obstbaumarten eingeführt, vor allem aber modernes Anbauwissen wie die Kultivierung der Terrassen und die fortschrittlichsten Bewässerungssysteme ihrer Zeit.

3. Aus den spanischen Kolonien Lateinamerikas kamen neue Pflanzen und eine Reihe von Kakteen, die sich perfekt an die Inselbedingungen anpassten und heute einen wesentlichen Teil der einheimischen Flora ausmachen. Diese neuen Arten vom neuen Kontinent wurden von der lokalen Bevölkerung für eine Reihe von Zwecken verwendet.

Hier finden Sie eine kurze Anleitung zu den charakteristischsten Bäumen, Palmen und Kakteen des „Ibizan-Gartens“ mit einer kurzen Beschreibung ihrer Herkunft und Verwendung:

Johannesbrotbaum (Ceratonia siliqua) – Der Anbau des Johannisbrotbaums war in der arabischen Ära weitverbreitet, es ist jedoch nicht bekannt, ob es sich um einen einheimischen Baum handelt. Mandel- und Feigenbäume haben noch eine ältere Geschichte, da sie nach bestehenden historischen Referenzen bereits im 1. Jahrhundert n. Chr. kultiviert wurden.

Es überwiegt der Johannisbrotbaum, dessen Früchte im Herbst eine braune Farbe annehmen. Johannisbrot wurde immer als Viehfutter verwendet und zur Bekämpfung von Erkältungen. Heute gilt es als Superfood und wird auch zur Herstellung von Medikamenten und Kosmetika verwendet.

Die Johannisbrotbäume gaben in guten Zeiten Schatten, und in schlechten Zeiten Nahrung. Besonders in der Nachkriegszeit, als die allgemeine Hungersnot dazu führte, eine Frucht zu ernten, die zuvor kaum in Betracht gezogen wurde. Das Futter der Tiere rettete das Leben ihrer Besitzer, und spätere Generationen bezahlten die Schuld mit Zuneigung.

Carob Tree (Ibiza, 1956). Photo: Raoul Hausmann

Mandelbaum (Prunus dulcis) – wildwachsend vor 6.000 Jahren, begann er in Zentralasien kultiviert zu werden und wurde wahrscheinlich von den Phöniziern auf Ibiza eingeführt. Der Mandelbaum musste zu den ersten Kulturpflanzen gehören, da er in der Antike sehr verbreitet war.

Der Baum passt sich gut an den leichten, kalkhaltigen, trockenen und steinigen Boden Ibizas sowie an das gemäßigte Klima an, mit milden Wintern und wenig Wind im Inneren der Insel. Er passt sich in einigen Gebieten Ibizas so gut an, dass er bereits Anfang Januar blüht. Ein schönes Naturphänomen genannt der „Schnee“ Ibizas.

Riesenschilf (Arundo donax) – Dieser Schilf ist ein alltägliches Element des ländlichen Lebens auf Ibiza, und kam im 16. Jahrhundert aus Nordindien und Nepal auf die Insel. Die Bauern verwendeten es für verschiedene Zwecke: für Tomatenpflanzen, um Gehege für die Tiere anzulegen und Körbe zu erstellen. Später wurde das geschnittene Schilf verbrannt. Die Schilfgrasfelder wurden regelmässig geschnitten und unter Kontrolle gehalten, aber als die meisten Feldarbeiten aufgegeben wurden hat dies zu einer beispiellosen Ausweitung des Schilfgras geführt, und das ist in letzter Zeit zu einem Problem für die Artenvielfalt der Insel geworden. Dieses sich im Wind wiegende schlanke Schilfgras das in den meist ausgetrockneten Wasserbetten wächst scheint die Landschaft zu verschönern und ein charakteristisches Element dieser Lebensräume zu sein. Es ist unglaublich winterhart und bevölkert manchmal sogar trockenes Gelände oder Salzwasserlagunen (Ses Feixes).

Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica) – auch gennant Nopal, ist ein Kaktus mexikanischen Ursprungs, der von den spanischen Konquistadoren in Europa eingeführt wurde und heute sehr verbreitet ist. In der Finca wurde sie als natürliches Trennungselement, als Windschutz, als primitive Toilette oder als diskrete Mülldeponie benutzt.

Der Nopal hat eine anarchische Wachstumsform, die ein kompliziertes Gewirr von Holzstämmen bildet, auf denen flache Schaufeln übersäht mit Stacheln in völlig zufälliger Reihenfolge übereinander wachsen, aus denen eine mit dünnen, fast unsichtbaren Nadeln bedeckte Kugelfrucht wächst.
Diese Frucht, Feigenkaktus genannt, ist seit ihrer Ankunft auf der Insel ein wichtiger Bestandteil der hiesigen Ernährung und die Schaufeln wurden zur Heilung von Verletzungen verwendet. Dem Feigenkaktus werden medizinischen Eigenschaften zugeschrieben. Heute ist sie eines der beliebtesten Mittel gegen Diabetes. Ihre zarten Früchte werden mit Wasser verflüssigt zubereitet oder roh oder in Salat gegessen. Die gekochte Wurzel soll zudem ein gutes Mittel gegen Gastritis und Darmkoliken sein.

Steineiche (Quercus ilex) – man findet sie normalerweise in der Nähe von ländlichen Bauernhäusern für die Verwendung seines Holzes. Ihr Holz wird wegen seiner Härte hoch geschätzt und wurde zur Herstellung von Utensilien und Karren sowie zur Herstellung guter Holzkohle verwendet. Die Früchte sind essbar für den menschlichen und tierischen Gebrauch. Die Steineiche ist ein weiterer einheimischer Baum, der früher alle Wälder der Balearen besiedelte. Aber die allgemeine Entwaldung im 19. und 20. Jahrhundert – vor allem auf Ibiza – hat dazu geführt, dass die Eiche ein eher seltener Baum ist. Auf den Fincas wurden sie in der Nähe des Hauses gepflanzt für Viehfutter, und die Rinde wurde für medizinische Zwecke verwendet.

Die Bellotera de Can Carreró befindet sich in der Nähe von Benirras und ist sieben Meter hoch mit einer 20-Meter-Krone.

Bellotera de Ca’n Carreró in Sant Miquel. © JOAN COSTA

Granatapfel (Punica granatum) – Obstbaum asiatischen Ursprungs, wahrscheinlich von den Phöniziern oder Karthagern eingeführt. Früher wurde auf den Balearen ein dunkelrotes Pigment extrahiert, um Kleidung zu färben, und die Rinde der Wurzeln wurde zur Bekämpfung von Darmparasiten verwendet. Die Frucht, der Granatapfel, gilt als Superfood und starkes Antioxidant, enthält eine große Anzahl von Vitaminen und Mineralstoffen.

Der Granatapfel ist ein Baum, der perfekt an das Klima Ibizas angepasst ist und in freier Natur im gesamten Gebiet zu sehen ist.

Feigenbaum (Ficus carica) – ursprünglich aus Kleinasien und von den Phöniziern eingeführt. Als außergewöhnlicher Überlebenskünstler wächst er auch in armen oder sehr kalkhaltigen Trockengebieten problemlos, dank starker Wurzeln, die langsam aber stetig in die Tiefe wachsen um Grundwasser zu erhalten. In der Tat wird empfohlen, den Feigenbaum an einem isolierten Ort im Garten, von Haus und Pool und anderen Konstruktionen entfernt zu pflanzen, da er den Beton im Laufe der Zeit problemlos anheben könnte.

Der Feigenbaum kann sowohl im Inneren der Insel als auch an der Küste wachsen. Aufgrund seiner Tendenz, in geringe Höhe zu wachsen, kann er auch gelegentliche starke Winterwinde widerstehen. Es sollte beachtet werden, dass Feigenbäume, abgesehen von den nahrhaften Früchten, die wir alle kennen, in der Sommerhitze einen dichten, duftenden Schatten unter der Baumkrone bieten.

Der unter Denkmalschutz stehende Feigenbaum ’na Blanca d’en Mestre‘, der sich in der Verlängerung des Camí vell de la Mola befindet, ist über hundert Jahre alt und hat eine riesige Krone von zwischen 300 und 350 Quadratmeter, die von Streben gestützt wird, die seine Zweige tragen.

Fig tree na Blanca d’en Mestre, in Formentera. Photo: Pilar Arcos

Zitronenbaum (Citrus × limon) – Es wird geschätzt, dass er ursprünglich aus China stammt und über Griechenland ins Mittelmeer gekommen ist. Wie die Mispel wurde er ursprünglich als Zierbaum verwendet. Es ist einer der Obstbäume, der sich am besten an das Klima der Insel angepasst hat und nur minimale Pflege benötigt. Hervorragende Vitaminquelle und ein starkes Alkalisierungsmittel.

Mispel (Eriobotrya japonica) – Pflanze aus China und Japan. Sie war hauptsächlich als Zierbaum bekannt, produziert aber auch frische Früchte zum Essen oder zur Herstellung von Likören. Die Mispel ist auch ein ausgezeichnetes Diuretikum und hilft, überschüssige Flüssigkeiten im Körper zu beseitigen.

Olivenbaum (Olea europaea) – ursprünglich aus dem 1. Jahrhunder v. Chr., eingeführt von den Phöniziern. Die Olive hat das Mittelmeer seit Jahrtausenden erhalten und liefert Obst, Öl und Holz sowie ein Gefühl von historischer Bedeutung in ihren knorrigen und alten Zweigen.

Der prächtigste der Bäume ist ein alter Olivenbaum namens ’n’Espanya‘, der sich auf einem Bauernhof in San Carlos befindet. Er wird als über 1.000 Jahre alt eingeschätzt und ist einer der ältesten Olivenbäume des Landes.

Dattelpalme (Phoenix dactylifera) – Original aus Nordafrika, eingeführt von punischen Völkern (phönizisch oder karthagisch). Sie wurde früher einzeln oder in Gruppen in unmittelbarer Nähe des Hauses gepflanzt und die Früchte sind eine großartige Quelle für Mineralien, helfen bei der Regeneration der Muskeln, sorgen für das reibungslose Funktionieren des Nervensystems und stärken Knochen und Zähne.

Die Dattelpalme war auch ein Statussymbol eines Hauses, ihre Eleganz und Schönheit wurde geschätzt und sie erreichte eine beträchtliche Höhe.

Llegada principal a la finca Can Mariano Prats

Amerikanische Agave (Agave americana) – oder im ibizenkischen gennant Pitrera, ist ursprünglich aus Mexiko und – wie die Kaktusfeigen – im frühen 16. Jahrhundert eingeführt. Sie ist sehr trockenheitsresistent, wobei die Blätter am Boden des Stiels eine Rosette bilden, um das Wasser zu seiner Basis zu leiten. Die Pflanzenfaser wird aus ihren großen bläulich-grünen Blättern gewonnen, um das historische Schuhwerk von Ibiza, den Espardenyes, herzustellen.

Die Pitrera kann bis zu 100 Jahre alt werden und blüht nur einmal (monokarp). Sie besteht aus einem 5-10 Meter hohen und verzweigten Stiel mit gelben Blüten. Wenn die Blumen sterben, stirbt die Pflanze. Glücklicherweise neigen sie dazu, vor dem Sterben zahlreiche Triebe zu produzieren die sich leicht verbreiten.

Aleppo-Kiefer (Pinus halepensis) – heimisch in Syrien, heute der häufigste Baum der Insel. Das Holz wurde hauptsächlich für Möbel und Brennholz verwendet, die Rinde zum Färben von Leder exportiert und der beim Kochen des Safts entstehende wasserdichte Harz für den Schiffbau und andere Haushaltsarbeiten verwendet. Diese Kiefer gilt als sehr resistent und aggressiv, kolonisiert die Umgebung und säuert den Boden so weit an, dass nur noch wenige Arten von Sträuchern und Pflanzen in ihrem Schatten überleben können. Aus diesem Grund haben die Bauen die Kiefer entfernt wenn sie auf den Feldern des Anbaus auftauchten.

Steinkiefer (Pinus pinea) – Im Gegensatz zur Aleppo-Kiefer, der häufigsten, die die Landschaft der Pitiüsas-Inseln bedeckt (griechischer Name von dieser Kiefer), ist die Steinkiefer auf der Iberischen Halbinsel beheimatet und wird geschätzt wegen der Kerne die von großem Nährwert sind da sie 2/3 der Proteine enthalten die in Kalbsfleisch zu finden sind.

Das größte Exemplar ist der ‚Pi ver d’en Besuró‘, eine 12 Meter hohe Steinkiefer mit einer 25 Meter breiten Krone.

Sabina (Juniperus phoenicea) – oder auch Phönizischer Wacholder, wurde in der Antike von den Phöniziern eingeführt. Er bietet extrem starkes Holz, das beim Bau der Häuser, Dörfer und Siedlungen der Insel half, während der Saft als insektenabweisendes Harz diente. Die Bäume selbst wurden sorgfältig gepflegt, sanft kultiviert und dazu gebracht, gerade und stark zu wachsen. Es ist möglicherweise der emblematischste Baum auf Ibiza und wird derzeit als Kulturerbe der Insel eingestuft.

Eine Gruppe antiker Sabinabäume befindet sich in der Nähe von ‚Sa Rota‘ in Santa Eulalia, ein einzigartiger Baumkomplex, der als historisches Erbe aufgeführt und geschützt ist.

Weinreben – auch von den Phöniziern eingeführt, sah aber die Ära der maximalen Beliebtheit im 19. Jahrhundert. Später kam die Plage der Reblaus auch auf Ibiza an und der Anbau ging zurück. Die Einwohner hörten jedoch bis heute nie ganz auf, Wein anzubauen. Heute hat sich der Anbau massiv ausgeweitet und der Wein der auf Ibiza produziert wird hat sogar ausserhalb der Insel Beachtung gefunden.

Die Insel bietet kleine Täler, umgeben von Bergen, die sich sehr gut für den Weinbau eignen. Der Boden, der aus Kalksteinen, Dolomiten und Mergeln besteht, ist größtenteils tonig.

Das „Sant Mateu Wine Festival“ wird im Dezember im Dorf Sant Mateu gefeiert, und bei diesem Festival, an dem Menschen aus der ganzen Insel teilnehmen und den jungen Wein präsentieren.

Neben dieser Auswahl vervollständigen andere Pflanzen wie Orangenbäume, Aprikosen, Pflaumen und Weinreben die traditionelle Landwirtschaft. Der Weizen und anderes Getreide wurden im Mai gemäht. Der rote Lehmboden ist fruchtbar, solange er genügend Feuchtigkeit hat. Während der Sommer, in denen es nicht regnet, bleiben die meisten Felder brach. Nur wenige Landwirte bauten Gemüse an. Die Nachfrage der Inselbewohner wurde durch Transporte vom Festland gedeckt, und die Exporte waren überwiegend die Johannisbrotfrucht und Salz.

Es gibt charakteristische Elemente der Infrastruktur und der Bewässerung, die für die Förderung einer produktiveren Ernte auf der Insel von großer Bedeutung waren. Diese Techniken wurden größtenteils von den Arabern eingeführt – da diese aus den trockensten Wüstengegenden des Planeten stammten und die effektivsten Methoden zur Wassergewinnung entwickelt hatten (und die immer noch am effektivsten sind). Diese Elemente sind die folgenden:

Terrassen – wurden in der Zeit der muslimischen Herrschaft eingeführt und sind in der Länge und Breite der Gebirgslandschaft der Insel sehr verbreitet. Dies sind terrassenförmig angelegte Steinmauern entlang dem abfallendem Gelände um horizontale Flächen zu schaffen, die für den Anbau geeignet sind. Sie wurden in steilem Gelände von mehr als 30% angelegt, wo horizontale Ausgrabungen nicht möglich waren.

Zisternen – normalerweise unterirdische Zisternen, die durch die Sammlung von Regenwasser gefüllt werden. Sie werden an Orten entfernt von Flüssen eingesetzt, an denen keine Quellen und Brunnen vorhanden sind, oder wo das Grundwasser hart und salzig ist und nicht für die Versorgung von Menschen oder Tier verwendet werden kann.

Acequias (Wassergräben) – ist ein offener Graben oder Kanal, der zur Bewässerung oder Wasserversorgung gebaut wurde. Mit der besonderen Entwicklung in der arabischen Kultur haben diese Konstruktionen Affinitäten in der Verwendung mit den römischen Aquädukten, obwohl ihre Hauptverwendung darin besteht, Obstgärten, Plantagen oder Felder zu bewässern, die Orographie des Geländes nutzend für die Verteilung und Leitung vom Wasser aus den Netzwerken des Hauptkanals.

Brunnen – wurden entwickelt, um das Grundwasser optimal zu nutzen, bevor viele Grundwasseradern aufgrund von Übernutzung erschöpft waren und auf die Entsalzung von Meerwasser zurückgegriffen werden musste. Versammlungen und Feste fanden um Brunnen und Quellen statt, Symbole des Lebens und der Regeneration in vielen Völkern der Erde.

Alle diese Anbauarten und Konstruktionen erinnern an die Vergangenheit einer landwirtschaftlichen Insel mit armen Böden, knappem Wasser und einer facettenreichen Bevölkerungsgeschichte. Jahrhunderte von Invasionen und Plünderungen, gefolgt von Hunger und Vernachlässigung, führten auf Ibiza zu einer Kultur der Widerstandsfähigkeit und des Einfallsreichtums.

Die Globalisierung hat den Zugang zu Materialien und Ideen in beispiellosem Ausmaß erleichtert, aber das kulturelle Erbe Ibizas ist als Modell der Selbstversorgung und der Verbindung mit der Natur, das für viele ein elementarer Bestandteil des persönlichen Wohlbefindens sein kann, noch sehr lebendig.

Referenzen:

Ferrer Abarzuza, A. (1974). La casa campesina de Ibiza. Madrid: Narria. [10 de abril 2020]

Gurrea Barricate, R. y Martín Parrilla, Àngeles. Eivissa-Història-Època andalusina. EEIF (Enciclopèdia d’Eivissa i Formentera)

Espinosa Noguera, J. Guia Botànica Sa Punta d’es Molí. Ajuntament de Sant Antoni de Portmany

Blakstad Design Consultants. Heritage: The singular trees of Ibiza. [consulted 1.5. 2020]

Convalia, C. Sanean y apuntalan la mayor higuera de centenaria de Formentera. Diario de Ibiza

166