HomeLandschaftDer ibizenkische Garten (II). Anpassung an die Umstände
finca-garden-morna-romero-lavanda-1finca-garden-morna-romero-lavanda-1

Der ibizenkische Garten (II). Anpassung an die Umstände

In den letzten zwei Jahrzehnten gab es auf Ibiza einen allmählichen Trend zur Gestaltung von Gärten mit einheimischen oder mediterranen Pflanzen. Ein Trend, der parallel zur Tendenz bei neuen Projekten moderner Interpretationen der ursprünglichen Architektur des Ibiza-Anwesens im beliebten Blakstad-Stil entstand. Viele der auf Ibiza heimischen Bäume haben sowohl eine wichtige symbolische Bedeutung als auch eine dekorative Funktion. Wie die einheimische Architektur weisen auch die einheimische Gärten Merkmale auf, die zu wichtigen Vorteilen werden:

Anpassung an die Umwelt: weniger Bedarf an Bewässerung, Intensivpflege, Düngemittel oder chemische Produkten, und mehr Kraft, um sich von eventuellen Rückschlägen und Schädlingen zu erholen. Mediterrane Pflanzen vertragen Trockenheit gut und Vernachlässigung.

Ressourcenverwaltung und Energieeinsparung: wie z.B. Wasser, Strom und andere Betriebsressourcen sowie Kosten für Garten- und Wartungsarbeiten.

Nachhaltigkeit: Geringerer Frischwasserverbrauch, eine zunehmend knappe Ressource auf der Insel, und die Vermeidung invasiver Arten sowie die biologische Vielfalt der einheimischen Flora und Fauna werden gefördert, wodurch natürliche Lebensräume und die Bodengesundheit erhalten werden und die Langlebigkeit lokaler Arten garantiert.

Resistenz: Das mediterrane Klima kann manchmal abrupt und rau sein; Starke Niederschläge können in der Regenzeit auftreten, anhaltende Dürreperioden im Frühjahr oder Sommer, was zu einer Erhöhung des Salzgehalts des Netzwerkwassers führt. Dies sind Punkte, die berücksichtigt werden müssen, da sie insbesondere Arten schädigen können, die weniger an die Umwelt angepasst sind.

Reproduktion: Autochthone Pflanzen vermehren sich leichter in einer natürlichen Umgebung, so dass in altgewachsenen mediterranen Gärten neue Exemplare bestehender Pflanzen häufiger vorkommen.

Lange Blütezeit: Da das Klima sehr sonnig ist, kann ein Garten mit einigen Pflanzen (wie Bougainvillea, die fast 10 Monate lang blühen) zu jeder Jahreszeit blühen.

Vielfalt: Das Inselklima von Ibiza ist zwar halbtrocken, aber relativ mild und bietet eine größere Vielfalt in Bezug auf Farbe, Textur und Form der Pflanzen. Die verschiedenen Kombinationen bieten eine Vielzahl von Gartendesigns.

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Seit etwa zwei Jahrzehnten ist bei Eigentümern verschiedenster Nationalitäten eine Veränderung in der Gestaltung der Gärten zu beobachten, die ihre Häuser umgeben. Die tropischen Gärten voller Palmen, tropischer Blumenmeere und großen Rasenflächen, die in den 1980er und 1990er Jahren so beliebt waren, weichen den schlichteren einheimischen Gärten und einer wilderen und permakulturelleren Disposition – das heißt basierend auf dem Prinzip „mit der Natur arbeiten“ – nicht gegen sie.

Der wilde Garten ist in diesem Trend enthalten. Es geht darum, einen Teil des Gartens ganz oder teilweise wild zu lassen, ohne jegliche Pflege oder menschliches Eingreifen – außer einem anfänglichen Pflügen der Erde oder in seltenen Fällen einem Eingriffen aufgrund von Plagen oder Krankheiten. Das Ergebnis ist, was die ibizenkische Landschaft standardmäßig bietet, eine große Auswahl an Blumen in allen Farben, Arten und Formen.

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Um dem wilden Garten Pracht zu verleihen, stehen Samen verschiedenster schöner Blumenarten zur Verfügung, die auf den Feldern verteilt werden können. Diese Arten können auf kleinem Raum koexistieren und jede Art erscheint in ihrer jeweiligen Jahreszeit. In diesem Fall besteht die Pflegetechnik jedoch darin, das Unkraut zwischen den Pflanzen zu entfernen, damit sich jedes Jahr aufs neue alles blüht und gedeiht. Es geht darum, ein erfahrener und sorgfältiger Gärtner zu sein. Im Übrigen sind die Samen gut an das Wetter und den Boden der Insel angepasst, erfordern daher keine besondere Pflege oder Dünger und vermehren sich ohne großen Aufwand.

Der mediterrane Garten vermittelt durch seine sanften Farben und seine unverwechselbaren Aromen ein entspannendes Gefühl. Zum Beispiel wird mit einer allgemeinen Präsenz von Lavendel, Rosmarin und Steinrose ein üppiger, aromatischer Garten mit minimaler Pflege erreicht. Eine gute Methode ist es, verschiedene Pflanzen zu kombinieren, die zu verschiedenen Jahreszeiten blühen. Andere Pflanzen wie Bougainvilleas oder Hibiskus blühen praktisch das ganze Jahr über. Die Oliven- und Zitronenbäume gehören zu den Bäumen, die am besten an das Klima Ibizas angepasst sind, verleihen dem Garten und einer großen Anzahl von Früchten einen eleganten Charakter. Für mehr Umwelt gibt es auch Kletterpflanzen wie Weinreben oder Weinreben auf senkrechten Spalieren mit rustikalem Aussehen, die den verfügbaren Platz optimal nutzen, insbesondere in kleineren Gärten.

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Es gibt zwei Arten von Gärten auf Ibiza, die in eine spezielle Kategorie fallen. Die Gärten in der Nähe des Meeres und die Gärten mit Salzwasser. Wir erklären diese Phänomene und wie man damit umgeht.

Gärten in der Nähe des Meeres.

Auf einer relativ kleinen Insel mit einer Fläche von 572 km² ist der Einfluss des Meeres bis ins Landesinnere bemerkbar. Ein Einfluss, der im Winter in Form starker Winde auftritt, und als Zeugnis die Bäume oft in entgegengesetzter Richtung dieser Winde hinterlässt. Die Gärten vieler Häuser vor allen denen mit Meerblick sind besonders betroffen, daher müssen Sie bestimmte Empfehlungen für diese Art von Garten berücksichtigen.

Dieser starke Küstenwind Ibizas kann die jüngeren Pflanzen schädigen und Baum- und Strauchzweige abbrechen. Der Wind allein ist jedoch nicht das größte Problem, sondern der entstehende Salpeter, der durch den Wind auf dem Erdmantel ablagert und durch Regen oder künstliche Bewässerung aufgelöst wird, und so die feinen Wurzeln vieler Pflanzenarten schädigen kann. Diese feinen Wurzeln absorbieren und transportieren Wasser, so dass sich nur wenige Pflanzen von dieser Salzsättigung erholen können. Darüber hinaus setzen sich diese vom Wind getragenen Salze auch auf den Blättern ab und können diese verbrennen.

Zunächst sollten Sie Pflanzen wählen, die Salz vertragen, wodurch übermäßige Wartungskosten vermieden werden. Diese Pflanzen stammen normalerweise ursprünglich aus der wilden Vegetation der Küste und anderen Umgebungen mit hohem Salzgehalt, wie Sümpfe oder Salzminen. Ein optimaler Garten in der Nähe des Meeres sollte hauptsächlich dichtes Gebüsch und Sträucher enthalten, eine feste Struktur aus robusten, windabweisenden Pflanzen, die im Allgemeinen kurz sind und nur wenige Blüten haben. Die Blumen sollten ausgewählt werden, eher wie ein Hauch von Farbe als auf Grund des üblichen Protagonismus die sie normalerweise in Gärten haben. Palmen, Kiefern und Zypressen mit ihren flexiblen und widerstandsfähigen Stämmen eignen sich für windige Küstengebiete. Laubbäume haben eine geringere Oberfläche, die der Wind angreifen kann, da sie ab Herbst ihre Blätter verlieren. Sukkulenten haben Wasserreserven und sind ideale Kandidaten für pflegeleichte Gärten und haben eine größere Toleranz gegenüber Seewinden.

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Der Sommer ist die mildeste Jahreszeit für Gärten in der Nähe des Meeres. Ab Herbst werden die Pflanzen auf die Probe gestellt und spätestens im ersten Winter ihres Lebens wird klar, ob eine Pflanze ausreichend widerstandsfähig ist, um den Brackwinden zu widerstehen. Starke Winterwinde auf Ibiza wehen zu 90% aus Nordwesten, daher sind die Gärten an der Süd- und Südostküste weitgehend besser geschützt, mit der Option, eine größere Vielfalt „empfindlicher“ Arten anzupflanzen.

Gärten mit Salzwasser.

Die Residenzen im süd-südwestlichen Teil Ibizas verfügen über ein Wasser mit einem höheren Salzgehalt, insbesondere im Sommer, wenn mehr Menschen das Wasser aus dem Netz nutzen. Im Laufe des Sommer muss man Wasser in Flaschen kaufen zum kochen, oder die Zisterne mit Trinkwasser füllen lassen. Für den Garten laufen hohe Kosten an.

Viele Arten von Pflanzen leiden aus den gleichen Gründen, die wir zuvor besprochen haben, unter dem Salzgehalt von Bewässerungswasser. In diesem Fall kann das in den Brackwinden enthaltene Salz zusammen mit dem hohen Salzgehalt des Bewässerungswasser Pflanzen, die sich nicht an diese Bedingungen gewöhnt haben, noch mehr Schaden zufügen. Was in diesen Fällen normalerweise passiert, ist, dass die Pflanzen im Winter und Frühling aufgrund des Regenwassers, das den Salzgehalt des Bodens und der Bewässerung verdünnt, gut aussehen. Wenn jedoch der Sommer kommt, beginnen sie, ihre Blätter und Blüten zu verlieren. Sie zeigen einen zunehmend kranken Zustand, bis es kein Zurück mehr gibt, denn wenn ihre Wurzeln den Salzgehalt des Bodens nicht tolerieren, stirbt die Pflanze ab.

„Mediterranean Garden“ by HeatherW is licensed under CC BY-NC 2.0

Um das dramatische Szenario eines Massensterbens der Pflanzen oder einer exorbitanten Wasserrechnung zu vermeiden, gibt es zwei mögliche Lösungen: Eine ist der Bau einer Regenwassersammelzisterne im Herbst und Frühjahr, die Bauprozesse mit der Beantragung einer entsprechenden Lizenz beinhalten würde und es ist nicht ganz klar, inwieweit dies ausreichen würde; die zweite, vernünftigere Option besteht darin, sich an die Umstände anzupassen und Pflanzen zu bevorzugen, die sowohl Salzgehalt als auch Trockenheit standhalten. In diesem Fall wird empfohlen, diese zwischen Oktober und April zu pflanzen, wenn der Regen und das gemäßigtere Klima den jungen Pflanzen helfen, sich an ihren neuen Lebensraum anzupassen und sich allmählich an den zunehmenden Salzgehalt, die starke Sonne und die Sommerdürren zu gewöhnen.

Andere Schritte, die unternommen werden können, um einen hohen Salzgehalt zu neutralisieren:

1. Den Boden bearbeiten und mit organischer Substanz und Sand versorgen, um die Durchlässigkeit des Bodens zu erhöhen.
2. Installieren Sie Abflussrohre, um überschüssiges mit Salzen beladenes Wasser abzuleiten.
3. Bewässerung mit reichlich frischem Wasser, das die Erde flutet und wäscht.
4. Wählen Sie generell resistente Pflanzen die speziell den Salzgehalt im Boden assimilieren.
5. Düngemittel nur begrenzt einsetzen, da diese den Boden versalzen.

Auf lange Sicht hat das Meer die Kraft, sich den größtmöglichen Vorsichtsmaßnahmen und der Sorgfalt zu widersetzen. Daher ist es sinnvoll, die Ansprüche an einem Garten zu senken, um Enttäuschungen zu vermeiden, insbesondere angesichts der Schönheit der Aussicht auf das Meer für sich.

Referenzen:

About Index. Noahs Garden – Soulgarden for Earthlovers. Ibiza.

Elías Bonells, José. Jardines junto al mar de influencia marítima (2017). Blog: Jardines sin fronteras.

64

Leave a Comment