Category : Architektur

HomeArchive by Category "Architektur"
jardin_ibicenco_black whiteDer ibizenkische Garten (I). Ein kurzer Leitfaden zur Geschichte und Botanik

Der ibizenkische Garten (I). Ein kurzer Leitfaden zur Geschichte und Botanik

Die Gärten und die wilde Flora, die wir heute auf der Insel kennen, sind größtenteils das Ergebnis der zahlreichen Völker, die sich im Laufe der Geschichte auf den Pitiusas niedergelassen haben. Die Schiffe brachten Samen und Pflanzen aus fernen Ländern, die von diesen Völkern für den Anbau verwendet wurden. Nicht alle Samen keimten gleichermaßen im tonigen und kalkhaltigen Boden der Insel, und diese Pflanzen überlebten auch nicht das trockene Klima ohne die Hilfe eines wirksamen Bewässerungssystems. Nach einigen Jahrhunderten konnten sich einige dieser Pflanzen besser akklimatisieren als andere und wurden schließlich in den Katalog der einheimischen Pflanzen aufgenommen, die heute auf Ibiza und Formentera als endemisch gelten.

Unter der Vielzahl der Eroberer, die nach Ibiza kamen, traten vor allem drei Völker besonders hervor, weil sie den größten Einfluss auf die Einführung neuer Arten und landwirtschaftlicher Systeme hatten:

1. Die Phönizier (1200 v. Chr. – 200 v. Chr.) waren die großen Kaufleute ihrer Zeit. Sie gründeten eine ihrer wichtigsten Kolonien auf Ibiza, was den Beginn einer Besiedlung und Kultivierung der Insel bedeutete. Da sie ein riesiges Handelsnetzwerk im gesamten Mittelmeerraum kontrollierten und entsprechend vielfältige Interaktionen mit anderen Zivilisationen pflegten, führten sie eine große Anzahl neuer Arten für den Anbau und geeignete Techniken auf der Insel ein.

2. Die muslimische Eroberung von Al-Andalus und das darauffolgende Kalifat von Córdoba (900 – 1235 n. Chr.) bedeuteten für Ibiza eine neue Ära des Wohlstands und der Fülle, die zwei Jahrhunderte Dunkelperiode wechselnder Dominanz der Vandalen hinter sich ließ. Mit der Ankunft der Araber wurden neue Pflanzen- und Obstbaumarten eingeführt, vor allem aber modernes Anbauwissen wie die Kultivierung der Terrassen und die fortschrittlichsten Bewässerungssysteme ihrer Zeit.

3. Aus den spanischen Kolonien Lateinamerikas kamen neue Pflanzen und eine Reihe von Kakteen, die sich perfekt an die Inselbedingungen anpassten und heute einen wesentlichen Teil der einheimischen Flora ausmachen. Diese neuen Arten vom neuen Kontinent wurden von der lokalen Bevölkerung für eine Reihe von Zwecken verwendet.

Hier finden Sie eine kurze Anleitung zu den charakteristischsten Bäumen, Palmen und Kakteen des „Ibizan-Gartens“ mit einer kurzen Beschreibung ihrer Herkunft und Verwendung:

Johannesbrotbaum (Ceratonia siliqua) – Der Anbau des Johannisbrotbaums war in der arabischen Ära weitverbreitet, es ist jedoch nicht bekannt, ob es sich um einen einheimischen Baum handelt. Mandel- und Feigenbäume haben noch eine ältere Geschichte, da sie nach bestehenden historischen Referenzen bereits im 1. Jahrhundert n. Chr. kultiviert wurden.

Es überwiegt der Johannisbrotbaum, dessen Früchte im Herbst eine braune Farbe annehmen. Johannisbrot wurde immer als Viehfutter verwendet und zur Bekämpfung von Erkältungen. Heute gilt es als Superfood und wird auch zur Herstellung von Medikamenten und Kosmetika verwendet.

Die Johannisbrotbäume gaben in guten Zeiten Schatten, und in schlechten Zeiten Nahrung. Besonders in der Nachkriegszeit, als die allgemeine Hungersnot dazu führte, eine Frucht zu ernten, die zuvor kaum in Betracht gezogen wurde. Das Futter der Tiere rettete das Leben ihrer Besitzer, und spätere Generationen bezahlten die Schuld mit Zuneigung.

Carob Tree (Ibiza, 1956). Photo: Raoul Hausmann

Mandelbaum (Prunus dulcis) – wildwachsend vor 6.000 Jahren, begann er in Zentralasien kultiviert zu werden und wurde wahrscheinlich von den Phöniziern auf Ibiza eingeführt. Der Mandelbaum musste zu den ersten Kulturpflanzen gehören, da er in der Antike sehr verbreitet war.

Der Baum passt sich gut an den leichten, kalkhaltigen, trockenen und steinigen Boden Ibizas sowie an das gemäßigte Klima an, mit milden Wintern und wenig Wind im Inneren der Insel. Er passt sich in einigen Gebieten Ibizas so gut an, dass er bereits Anfang Januar blüht. Ein schönes Naturphänomen genannt der „Schnee“ Ibizas.

Riesenschilf (Arundo donax) – Dieser Schilf ist ein alltägliches Element des ländlichen Lebens auf Ibiza, und kam im 16. Jahrhundert aus Nordindien und Nepal auf die Insel. Die Bauern verwendeten es für verschiedene Zwecke: für Tomatenpflanzen, um Gehege für die Tiere anzulegen und Körbe zu erstellen. Später wurde das geschnittene Schilf verbrannt. Die Schilfgrasfelder wurden regelmässig geschnitten und unter Kontrolle gehalten, aber als die meisten Feldarbeiten aufgegeben wurden hat dies zu einer beispiellosen Ausweitung des Schilfgras geführt, und das ist in letzter Zeit zu einem Problem für die Artenvielfalt der Insel geworden. Dieses sich im Wind wiegende schlanke Schilfgras das in den meist ausgetrockneten Wasserbetten wächst scheint die Landschaft zu verschönern und ein charakteristisches Element dieser Lebensräume zu sein. Es ist unglaublich winterhart und bevölkert manchmal sogar trockenes Gelände oder Salzwasserlagunen (Ses Feixes).

Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica) – auch gennant Nopal, ist ein Kaktus mexikanischen Ursprungs, der von den spanischen Konquistadoren in Europa eingeführt wurde und heute sehr verbreitet ist. In der Finca wurde sie als natürliches Trennungselement, als Windschutz, als primitive Toilette oder als diskrete Mülldeponie benutzt.

Der Nopal hat eine anarchische Wachstumsform, die ein kompliziertes Gewirr von Holzstämmen bildet, auf denen flache Schaufeln übersäht mit Stacheln in völlig zufälliger Reihenfolge übereinander wachsen, aus denen eine mit dünnen, fast unsichtbaren Nadeln bedeckte Kugelfrucht wächst.
Diese Frucht, Feigenkaktus genannt, ist seit ihrer Ankunft auf der Insel ein wichtiger Bestandteil der hiesigen Ernährung und die Schaufeln wurden zur Heilung von Verletzungen verwendet. Dem Feigenkaktus werden medizinischen Eigenschaften zugeschrieben. Heute ist sie eines der beliebtesten Mittel gegen Diabetes. Ihre zarten Früchte werden mit Wasser verflüssigt zubereitet oder roh oder in Salat gegessen. Die gekochte Wurzel soll zudem ein gutes Mittel gegen Gastritis und Darmkoliken sein.

Steineiche (Quercus ilex) – man findet sie normalerweise in der Nähe von ländlichen Bauernhäusern für die Verwendung seines Holzes. Ihr Holz wird wegen seiner Härte hoch geschätzt und wurde zur Herstellung von Utensilien und Karren sowie zur Herstellung guter Holzkohle verwendet. Die Früchte sind essbar für den menschlichen und tierischen Gebrauch. Die Steineiche ist ein weiterer einheimischer Baum, der früher alle Wälder der Balearen besiedelte. Aber die allgemeine Entwaldung im 19. und 20. Jahrhundert – vor allem auf Ibiza – hat dazu geführt, dass die Eiche ein eher seltener Baum ist. Auf den Fincas wurden sie in der Nähe des Hauses gepflanzt für Viehfutter, und die Rinde wurde für medizinische Zwecke verwendet.

Die Bellotera de Can Carreró befindet sich in der Nähe von Benirras und ist sieben Meter hoch mit einer 20-Meter-Krone.

Bellotera de Ca’n Carreró in Sant Miquel. © JOAN COSTA

Granatapfel (Punica granatum) – Obstbaum asiatischen Ursprungs, wahrscheinlich von den Phöniziern oder Karthagern eingeführt. Früher wurde auf den Balearen ein dunkelrotes Pigment extrahiert, um Kleidung zu färben, und die Rinde der Wurzeln wurde zur Bekämpfung von Darmparasiten verwendet. Die Frucht, der Granatapfel, gilt als Superfood und starkes Antioxidant, enthält eine große Anzahl von Vitaminen und Mineralstoffen.

Der Granatapfel ist ein Baum, der perfekt an das Klima Ibizas angepasst ist und in freier Natur im gesamten Gebiet zu sehen ist.

Feigenbaum (Ficus carica) – ursprünglich aus Kleinasien und von den Phöniziern eingeführt. Als außergewöhnlicher Überlebenskünstler wächst er auch in armen oder sehr kalkhaltigen Trockengebieten problemlos, dank starker Wurzeln, die langsam aber stetig in die Tiefe wachsen um Grundwasser zu erhalten. In der Tat wird empfohlen, den Feigenbaum an einem isolierten Ort im Garten, von Haus und Pool und anderen Konstruktionen entfernt zu pflanzen, da er den Beton im Laufe der Zeit problemlos anheben könnte.

Der Feigenbaum kann sowohl im Inneren der Insel als auch an der Küste wachsen. Aufgrund seiner Tendenz, in geringe Höhe zu wachsen, kann er auch gelegentliche starke Winterwinde widerstehen. Es sollte beachtet werden, dass Feigenbäume, abgesehen von den nahrhaften Früchten, die wir alle kennen, in der Sommerhitze einen dichten, duftenden Schatten unter der Baumkrone bieten.

Der unter Denkmalschutz stehende Feigenbaum ’na Blanca d’en Mestre‘, der sich in der Verlängerung des Camí vell de la Mola befindet, ist über hundert Jahre alt und hat eine riesige Krone von zwischen 300 und 350 Quadratmeter, die von Streben gestützt wird, die seine Zweige tragen.

Fig tree na Blanca d’en Mestre, in Formentera. Photo: Pilar Arcos

Zitronenbaum (Citrus × limon) – Es wird geschätzt, dass er ursprünglich aus China stammt und über Griechenland ins Mittelmeer gekommen ist. Wie die Mispel wurde er ursprünglich als Zierbaum verwendet. Es ist einer der Obstbäume, der sich am besten an das Klima der Insel angepasst hat und nur minimale Pflege benötigt. Hervorragende Vitaminquelle und ein starkes Alkalisierungsmittel.

Mispel (Eriobotrya japonica) – Pflanze aus China und Japan. Sie war hauptsächlich als Zierbaum bekannt, produziert aber auch frische Früchte zum Essen oder zur Herstellung von Likören. Die Mispel ist auch ein ausgezeichnetes Diuretikum und hilft, überschüssige Flüssigkeiten im Körper zu beseitigen.

Olivenbaum (Olea europaea) – ursprünglich aus dem 1. Jahrhunder v. Chr., eingeführt von den Phöniziern. Die Olive hat das Mittelmeer seit Jahrtausenden erhalten und liefert Obst, Öl und Holz sowie ein Gefühl von historischer Bedeutung in ihren knorrigen und alten Zweigen.

Der prächtigste der Bäume ist ein alter Olivenbaum namens ’n’Espanya‘, der sich auf einem Bauernhof in San Carlos befindet. Er wird als über 1.000 Jahre alt eingeschätzt und ist einer der ältesten Olivenbäume des Landes.

Dattelpalme (Phoenix dactylifera) – Original aus Nordafrika, eingeführt von punischen Völkern (phönizisch oder karthagisch). Sie wurde früher einzeln oder in Gruppen in unmittelbarer Nähe des Hauses gepflanzt und die Früchte sind eine großartige Quelle für Mineralien, helfen bei der Regeneration der Muskeln, sorgen für das reibungslose Funktionieren des Nervensystems und stärken Knochen und Zähne.

Die Dattelpalme war auch ein Statussymbol eines Hauses, ihre Eleganz und Schönheit wurde geschätzt und sie erreichte eine beträchtliche Höhe.

Llegada principal a la finca Can Mariano Prats

Amerikanische Agave (Agave americana) – oder im ibizenkischen gennant Pitrera, ist ursprünglich aus Mexiko und – wie die Kaktusfeigen – im frühen 16. Jahrhundert eingeführt. Sie ist sehr trockenheitsresistent, wobei die Blätter am Boden des Stiels eine Rosette bilden, um das Wasser zu seiner Basis zu leiten. Die Pflanzenfaser wird aus ihren großen bläulich-grünen Blättern gewonnen, um das historische Schuhwerk von Ibiza, den Espardenyes, herzustellen.

Die Pitrera kann bis zu 100 Jahre alt werden und blüht nur einmal (monokarp). Sie besteht aus einem 5-10 Meter hohen und verzweigten Stiel mit gelben Blüten. Wenn die Blumen sterben, stirbt die Pflanze. Glücklicherweise neigen sie dazu, vor dem Sterben zahlreiche Triebe zu produzieren die sich leicht verbreiten.

Aleppo-Kiefer (Pinus halepensis) – heimisch in Syrien, heute der häufigste Baum der Insel. Das Holz wurde hauptsächlich für Möbel und Brennholz verwendet, die Rinde zum Färben von Leder exportiert und der beim Kochen des Safts entstehende wasserdichte Harz für den Schiffbau und andere Haushaltsarbeiten verwendet. Diese Kiefer gilt als sehr resistent und aggressiv, kolonisiert die Umgebung und säuert den Boden so weit an, dass nur noch wenige Arten von Sträuchern und Pflanzen in ihrem Schatten überleben können. Aus diesem Grund haben die Bauen die Kiefer entfernt wenn sie auf den Feldern des Anbaus auftauchten.

Steinkiefer (Pinus pinea) – Im Gegensatz zur Aleppo-Kiefer, der häufigsten, die die Landschaft der Pitiüsas-Inseln bedeckt (griechischer Name von dieser Kiefer), ist die Steinkiefer auf der Iberischen Halbinsel beheimatet und wird geschätzt wegen der Kerne die von großem Nährwert sind da sie 2/3 der Proteine enthalten die in Kalbsfleisch zu finden sind.

Das größte Exemplar ist der ‚Pi ver d’en Besuró‘, eine 12 Meter hohe Steinkiefer mit einer 25 Meter breiten Krone.

Sabina (Juniperus phoenicea) – oder auch Phönizischer Wacholder, wurde in der Antike von den Phöniziern eingeführt. Er bietet extrem starkes Holz, das beim Bau der Häuser, Dörfer und Siedlungen der Insel half, während der Saft als insektenabweisendes Harz diente. Die Bäume selbst wurden sorgfältig gepflegt, sanft kultiviert und dazu gebracht, gerade und stark zu wachsen. Es ist möglicherweise der emblematischste Baum auf Ibiza und wird derzeit als Kulturerbe der Insel eingestuft.

Eine Gruppe antiker Sabinabäume befindet sich in der Nähe von ‚Sa Rota‘ in Santa Eulalia, ein einzigartiger Baumkomplex, der als historisches Erbe aufgeführt und geschützt ist.

Weinreben – auch von den Phöniziern eingeführt, sah aber die Ära der maximalen Beliebtheit im 19. Jahrhundert. Später kam die Plage der Reblaus auch auf Ibiza an und der Anbau ging zurück. Die Einwohner hörten jedoch bis heute nie ganz auf, Wein anzubauen. Heute hat sich der Anbau massiv ausgeweitet und der Wein der auf Ibiza produziert wird hat sogar ausserhalb der Insel Beachtung gefunden.

Die Insel bietet kleine Täler, umgeben von Bergen, die sich sehr gut für den Weinbau eignen. Der Boden, der aus Kalksteinen, Dolomiten und Mergeln besteht, ist größtenteils tonig.

Das „Sant Mateu Wine Festival“ wird im Dezember im Dorf Sant Mateu gefeiert, und bei diesem Festival, an dem Menschen aus der ganzen Insel teilnehmen und den jungen Wein präsentieren.

Neben dieser Auswahl vervollständigen andere Pflanzen wie Orangenbäume, Aprikosen, Pflaumen und Weinreben die traditionelle Landwirtschaft. Der Weizen und anderes Getreide wurden im Mai gemäht. Der rote Lehmboden ist fruchtbar, solange er genügend Feuchtigkeit hat. Während der Sommer, in denen es nicht regnet, bleiben die meisten Felder brach. Nur wenige Landwirte bauten Gemüse an. Die Nachfrage der Inselbewohner wurde durch Transporte vom Festland gedeckt, und die Exporte waren überwiegend die Johannisbrotfrucht und Salz.

Es gibt charakteristische Elemente der Infrastruktur und der Bewässerung, die für die Förderung einer produktiveren Ernte auf der Insel von großer Bedeutung waren. Diese Techniken wurden größtenteils von den Arabern eingeführt – da diese aus den trockensten Wüstengegenden des Planeten stammten und die effektivsten Methoden zur Wassergewinnung entwickelt hatten (und die immer noch am effektivsten sind). Diese Elemente sind die folgenden:

Terrassen – wurden in der Zeit der muslimischen Herrschaft eingeführt und sind in der Länge und Breite der Gebirgslandschaft der Insel sehr verbreitet. Dies sind terrassenförmig angelegte Steinmauern entlang dem abfallendem Gelände um horizontale Flächen zu schaffen, die für den Anbau geeignet sind. Sie wurden in steilem Gelände von mehr als 30% angelegt, wo horizontale Ausgrabungen nicht möglich waren.

Zisternen – normalerweise unterirdische Zisternen, die durch die Sammlung von Regenwasser gefüllt werden. Sie werden an Orten entfernt von Flüssen eingesetzt, an denen keine Quellen und Brunnen vorhanden sind, oder wo das Grundwasser hart und salzig ist und nicht für die Versorgung von Menschen oder Tier verwendet werden kann.

Acequias (Wassergräben) – ist ein offener Graben oder Kanal, der zur Bewässerung oder Wasserversorgung gebaut wurde. Mit der besonderen Entwicklung in der arabischen Kultur haben diese Konstruktionen Affinitäten in der Verwendung mit den römischen Aquädukten, obwohl ihre Hauptverwendung darin besteht, Obstgärten, Plantagen oder Felder zu bewässern, die Orographie des Geländes nutzend für die Verteilung und Leitung vom Wasser aus den Netzwerken des Hauptkanals.

Brunnen – wurden entwickelt, um das Grundwasser optimal zu nutzen, bevor viele Grundwasseradern aufgrund von Übernutzung erschöpft waren und auf die Entsalzung von Meerwasser zurückgegriffen werden musste. Versammlungen und Feste fanden um Brunnen und Quellen statt, Symbole des Lebens und der Regeneration in vielen Völkern der Erde.

Alle diese Anbauarten und Konstruktionen erinnern an die Vergangenheit einer landwirtschaftlichen Insel mit armen Böden, knappem Wasser und einer facettenreichen Bevölkerungsgeschichte. Jahrhunderte von Invasionen und Plünderungen, gefolgt von Hunger und Vernachlässigung, führten auf Ibiza zu einer Kultur der Widerstandsfähigkeit und des Einfallsreichtums.

Die Globalisierung hat den Zugang zu Materialien und Ideen in beispiellosem Ausmaß erleichtert, aber das kulturelle Erbe Ibizas ist als Modell der Selbstversorgung und der Verbindung mit der Natur, das für viele ein elementarer Bestandteil des persönlichen Wohlbefindens sein kann, noch sehr lebendig.

Referenzen:

Ferrer Abarzuza, A. (1974). La casa campesina de Ibiza. Madrid: Narria. [10 de abril 2020]

Gurrea Barricate, R. y Martín Parrilla, Àngeles. Eivissa-Història-Època andalusina. EEIF (Enciclopèdia d’Eivissa i Formentera)

Espinosa Noguera, J. Guia Botànica Sa Punta d’es Molí. Ajuntament de Sant Antoni de Portmany

Blakstad Design Consultants. Heritage: The singular trees of Ibiza. [consulted 1.5. 2020]

Convalia, C. Sanean y apuntalan la mayor higuera de centenaria de Formentera. Diario de Ibiza

166
Fallingwater,_also_known_as_the_Edgar_J._Kaufmann,_Sr.,_residence,_Pennsylvania,_by_Carol_M._HighsmithTraditionelle versus moderne Architektur. Die Energiefrage

Traditionelle versus moderne Architektur. Die Energiefrage

Die Volksarchitektur hat sich über viele Jahre hinweg entwickelt, um die inhärenten Probleme des Wohnens anzugehen. Durch Versuch und Irrtum haben Bevölkerungen im Laufe der Jahrhunderte Wege gefunden, mit den Extremen des Klimas umzugehen. Der Einfluss der westlichen Kultur ist jedoch allgegenwärtig und die Tendenz zu einem internationalisierten Baustil hat zu einer Verringerung der traditionellen Lösungen geführt.

Logischerweise fordern moderne Einwohner einen höheren Komfort in ihren Häusern. Solche Standards können durch den Einsatz von Maschinen wie Klimaanlagen erreicht werden, die erhebliche Anfangskosten und langfristig einen noch größeren Energiebedarf aufweisen. Durch den sorgfältigen Einsatz traditioneller Techniken ist es jedoch möglich, Verbesserungen der Wärmeregelung zu erzielen, da der Energiebedarf drastisch gesenkt werden kann und die Verwendung des traditionellen architektonischen Stils kann auserdem zu einem angenehmeren Wohnen führen.

 

Fallingwater, by American architect Frank Lloyd Wright (1934) /Photo: Carol M. Highsmith (public domain)

Dies bedeutet nicht, dass Designer die Pfade der Vergangenheit nachahmen sollten. Bei der Suche nach Effizienz und Wirtschaftlichkeit sollten moderne Materialien, Technologien und innovative Bautechniken eingesetzt werden. Wenn jedoch das architektonische Erbe ignoriert und die gesammelte Weisheit der Vergangenheit übersehen wird, führt dies zu einer unvermeidliche Ignoranz gegenüber mehr Energieeffizienz, Forderung des 21. Jahrhunderts.

Die Weisheiten traditioneller Bauweisen schützt uns vor ungünstigen klimatischen Bedingungen und schafft ein angenehmes Mikroklima, das das Hauptziel dieser Architektur ist, und der Entwurf der Gebäude steht im Einklang mit den rauen Klimazonen der verschiedenen Regionen.

In der traditionellen Architektur ist der interne Wärmeregulationsmechanismus im Gebäude selbst integriert. Diese berücksichtigt die Topographie, Konstruktion, Morphologie, sogar die Anordnung und Nutzung von Innenräumen, nehmen Teil an der Funktion des Mechanismus der thermischen Regulierung.

Die internen Bedingungen entsprachen jedoch nicht den derzeitigen Komfortanforderungen. Schnelle und spektakuläre Fortschritte in der Technologie von Heizungs- und Klimaanlagen für die Kältetechnik sowie andere technische Innovationen und internationale Designeinflüsse haben die Architektur der traditionellen Werten und Prinzipien verdrängt.

Mechanisierung und Internationalisierung führten zur Ablehnung traditioneller Methoden, und das mangelnde Wissen über die Bauphysik beraubte der Struktur des Gebäudes seine grundlegenden Fähigkeiten und hat es dem Klima ausgeliefert. Moderne Gebäude sind klimatisch unzulänglich geworden. Klimaanlagen ersetzen die natürliche Kühlung und resultieren in einen hohen Energieverbrauch, Kosteneinsparungen für die Bauunternehmer und enormen Gewinnen für die Energiewirtschaft.

Die Auslieferung der Architektur an die Maschine lässt auch einige Probleme der grundlegenden Komfortbedingungen im Innenraum offen, so wie Kostenprobleme, Wartung von mechanischen Einrichtungen oder Energieverbrauch. In Großbritannien beispielsweise haben Gebäude gezeigt, dass sie einen erheblichen Prozentsatz des gesamten Energieverbrauchs absorbieren, im Durchschnitt bis zu 50% des gesamten Energieverbrauchs.

Die Verringerung fossiler Brennstoffe sowie der zunehmende Zerfall der Umwelt haben das Interesse an umweltfreundlicheren Materialien, Prozessen und Energieträgern geweckt und machen es erforderlich, dass unsere modernen Gebäude einerseits Schutz bieten aber andererseits möglichst wenig Energie benötigen.

Bioklimatische Häuser ITER – Süd Teneriffa

Dies führt zu einer neuen Annäherung an die bioklimatische Architektur, die das Gebäude von Anfang an als ein Ganzes betrachet, als Ort des Energieaustauschs zwischen Innen und Außen, der natürlichen und klimatischen Umgebung. Der bioklimatische Methode betrachtet das Gebäude als einen lebenden Organismus. Eine dynamische Struktur, die die vorteilhaften klimatischen Parameter (Sonneneinstrahlung für den Winter, Meeresbrise für den Sommer usw.) verwendet, wobei die nachteiligsten Klimaeffekte vermieden werden. Unter diesem Ansatz sind die mechanischen Systeme integral mit der Architektur verbunden und müssen als grundlegende Elemente des Gebäudes berücksichtigt werden.

Dieser neue Ansatz versucht, den Energiebedarf für das Heizen und Kühlen in Gebäuden zu bewerten, wobei zunächst die verfügbaren kostenlosen Energiesysteme analysiert werden. Die vorläufige Analyse bioklimatischer Geländegrafiken für die architektonische Gestaltung ermöglicht es, einen geeigneten Gebäudestandort zu definieren, die die Energiekosten erheblich senken und den Bedarf an mechanischen Mitteln minimieren könnten, während die Anforderungen an moderne Komfortkriterien berücksichtigt werden.

Es ist klar, dass die Aufgabe des modernen Architekten wesentlich komplizierter ist als die der alten Baumeister. Die Anforderungen des modernen Lebens führen neue Faktoren und Überlegungen in die Gestaltung von Gebäuden ein, die über die relativen „Grundlagen“ des traditionellen Lebensstils hinausgehen. Während sich die Technologie weiterentwickelt und das Leben anspruchsvoller wird, ist die vernünftige und optimale Organisation komplexer Variablen wichtig bei der Herstellung von Komfortstandards. Da das Gefühl des Wohlbefindens eine subjektive Wahrnehmung ist, variiert es von Mensch zu Mensch von Kultur zu Kultur und im Laufe der Zeit. Daher ist es unfair und falsch, den thermischen Komfort in traditionellen Gebäuden nach dem gleichen Muster zu beurteilen, das wir für moderne Gebäude verwenden.

Die Werkzeuge, Materialien und Techniken, die dem modernen Architekten zur Verfügung stehen, sind jedoch weit mehr, als sich der volkstümliche Baumeister hätte je erträumen können. Darüber hinaus hat der Architekt den Vorteil des gesammelten Wissens seiner Vorgänger. Durch die Verbindung zwischen dem traditionell realisierbaren Konstruktionsansatz und den komplexen Gestaltungskriterien der heutigen Praxis können Empfehlungen für eine maximale Energieeffizienz im Gebäude abgeleitet werden.

 

Además de estos dos elementos principales de la arquitectura tradicional que mitigan las condiciones climáticas extremas, la organización de los espacios y su orientación, se identifican otras soluciones arquitectónicas que reflejan la sabiduría tradicional y que se usan en la arquitectura solar pasiva moderna. Dichos componentes son los diseños variados de ventanas y sus dispositivos de sombreado, como persianas, pantallas, pérgolas y voladizos.

Neben diesen beiden Hauptelementen der traditionellen Architektur, werden andere architektonische Lösungen identifiziert, die die traditionelle Weisheit widerspiegeln und in der modernen passiven Solararchitektur verwendet werden. Bei diesen Komponenten handelt es sich um die vielfältigen Konstruktionen von Fenstern und deren Abschattungsvorrichtungen wie Jalousien, Sichtschutz, Pergolas und Überhange.

Von diesen Komponenten wurden der Innenhof, die Überhänge oder Seitenwände und die manuell betätigten Rollläden in einer Reihe parametrischer Optimierungsstudien getestet und es wurde entdeckt, dass die komplexeren Häuser mit einem U-förmigen Patio mehr Energie sparen als die einfachen Formen. Dies ist auf die zusätzlichen Faktoren zurückzuführen, die mit der thermischen Leistung einhergehen, mit der Einführung sorgfältig ausgewählter Parameter in die Optimierungsstudien, die als Regulatoren im Haus wirken. So ist eine umschliessende Isolierung und eine Orientierung von mehr Fassade gegen Süden essentiell. Es ist offensichtlich, dass ein effektives Muster thermische Untersuchungen für jedes Gebäude mit seiner eigenen Geometrie, Konfiguration und Besonderheiten eines integrierenden Designansatzes bedarf.

Betreffend der Beschattung wurde der Schluss gezogen, dass das optimierte Design von Überhängen und Seitenwänden ohne Jalousien oder Rollos ausreichend Sonnenschutz im Sommer bieten kann, um den thermischen Komfort im Inneren zu erhalten. Die Verwendung von Jalousien ist häufig begrenzt durch eine Reihe von Überlegungen zum Umwelt-, Architektur-, Wirtschafts- und Verhaltensentwurf. Die Sonnenschutzfunktion könnte dann als sekundäre Funktion ausgeführt werden, und die Jalousien könnten, falls erforderlich, hauptsächlich zum Schutz der Privatsphäre oder der Sicherheit installiert werden. Die Schlussfolgerungen der Studien bestätigten jedoch die Überzeugung, dass die Absicht der Bewohner des Mittelmeers, mit Jalousien abzuschirmen, die Beibehaltung des Innenraumkomforts zum Ziel hatte.

Die passiven Reaktionen traditioneller Architektur auf lokale Umweltbedingungen und Einflüsse bilden einen Schatz an Wissens- und Informationsmustern für moderne, nachhaltige und bioklimatische Architektur. Ein erfolgreiches Klimadesign sollte daher die gesammelten Erfahrungen und die Weisheit unserer Vorfahren nicht ignorieren, sondern sollte sich gemäss einem tiefen Verständnis der wissenschaftlichen Erkenntnisse und nicht nach einer emotionalen Bewertung der traditionellen Architektur entwickeln. Der architektonische Ausdruck muss Regionalismus respektieren und auf einem multidisziplinären Designansatz basieren.

Massenwissen und Technologie aus der modernen industriellen Entwicklung sollten ebenfalls nicht ignoriert werden. Architektur muss daher eine Synthese beider Aspekte sein, die mit den traditionellen Werten im Einklang stehen und gleichzeitig den heutigen Gesellschaften angemessen sind, ihrer kulturellen Identität und der menschlichen Dimension, die auf geeigneten Technologien basiert.

 

Referenzen:

Serghides, Despina K. (2010). The Wisdom of Mediterranean Traditional Architecture Versus Contemporary Architecture – The Energy Challenge. The Open Construction and Building Technology Journal, 2010, 4, 29-38.

It is possible that the pictures and the content reaches us through different channels and is sometimes difficult to know the author or the original source of the content. Whenever possible we added the author. If you are the author of any content (image, video, photography, text, etc.) and do not appear properly credited, please contact us and we will name you as an author. If you show up in a picture and think it impugns the honor or privacy of someone we can tell us and it will be withdrawn.

Kelosa Blog editors are not responsible for the opinions or comments made by others, these being the sole responsibility of their authors. Although your comment immediately appears in Kelosa Blog we reserve the right to delete (in case of using swear words, insults or disrespect of any kind) and editing (to make it more readable) or undermines the integrity of the site.

568
Ibiza Finca Traditional ArchitectureDie ibizenkische Finca. Darstellung der traditionellen Architektur Ibizas

Die ibizenkische Finca. Darstellung der traditionellen Architektur Ibizas

Das traditionelle Landhaus von Ibiza, das auch als die ibizenkische Finca bekannt ist, wurde im Laufe der Zeit von mehreren wichtigen Persönlichkeiten aus verschiedensten Bereichen als ein Objekt der Studie und Faszination angesehen. Was diese ersten Besucher fanden, war eine einheimische Architektur, die sich über die Jahrhunderte kaum verändert hatte und die bis zu antiken Ursprüngen zurück datierte. Dies war vor allem, weil Ibiza, während des grössten Teils ihrer Geschichte, eine kulturell und wirtschaftlich isolierte Gesellschaft war, dessen nur lokale  Ressourcen und einheimisches Wissen zur Verfügung standen. Die Bauweise dieser Häuser basiert auf einer Volksweisheit, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde, und dem Eigenbedarf und der Praktikabilität dienten. Es war diese Praktikabilität, die zusammen mit der Einfachheit und der Funktionalität der einzelnen Elemente sowie die Einbindung in die Landschaft, die eine Anziehungskraft ausübte, und diese einzigartige archaische Architektur brachte in den 1930er Jahren viele Besucher auf diese “abgelegene Insel“.

Unter den Architekten, die von der ibizenkischen Finca angezogen wurden, sind Germán Rodríguez Arias und Josep Lluis Sert, von der GATCPAC Gruppe, und Erwin Broner, von der Bauhaus-Schule. Sie zog auch bekannte Persönlichkeiten aus anderen Bereichen an wie den Dadaisten Raoul Hausmann, Künstler und Fotograf, der viele Fotografien dieser Konstruktionen hinterlassen hat; oder den Philosoph Walter Benjamin, auch Schriftsteller und Literaturkritiker, der in seiner ästhetischen Theorie vertiefte, bewegt von der Austerität und die Schönheit der ibizenkischen Finca. Einige von ihnen präsentierten diese archaische Architektur in internationalen Ausstellungen, der spanische Bürgerkrieg (1936-1939) und die Ankunft des Faschismus, haben diesen Prozess dann unterbrochen.

[gallery size="full" link="none" columns="2" ids="2821,2820"]

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Das ibizenkische Landhaus ist definiert als eine Art Gebäude mit dicken Mauern, bestehend aus viereckigen Modulen und horizontalen Decken mit Holzbalken. Es ist eine einfache und nüchterne Architektur, die aus hinzugefügten unabhängigen kubischen Modulen besteht, die um einen rechteckigen Raum installiert werden, die Haupthalle oder Porxo; jedes Modul hat seine eigene Funktion und die Tierställe sind immer von dem Hauptkörper getrennt. Das vollständige Ganze zeigt ein voll funktionelles Haus, dem oft dekorative Elemente ganz fehlen, und dieses Haus wächst je nach Bedürfnis gemäss der Erweiterung der Familie oder der Arbeit. Es ist ein kontinuierliches Wachstum, dass in allen Phasen das Aussehen eines fertiggestellten Gebäudes bewahrt.

[gallery columns="4" size="full" link="file" ids="2825,2823,2824,2826"]

Left to right: 1) Can Toni Martina, in St. Carles de Peralta. 2) Can Vicent Prats, in St. Antoni de Portmany. 3+4) General trend of enlargement

Keine ibizenkische Finca gleicht der anderen, so wie es vor dem Industriezeitalter mit den Häusern üblich war, aber alle haben bestimmte Merkmale gemeinsam, die einen Architektur-Stil definieren. Diese allgemeinen Eigenschaften der ursprünglichen Finca sind:

Materialien. Erbaut von dem Bauern, sind es im wesentlichen Materialien, die er an der gleichen Stelle gefunden hat: Trockenstein, Sabina (Wacholder) Balken für die Dächer, Sand, Ton und Meerespflanzen.

Implantierung. Das Haus befindet sich an einer erhöhten Stelle auf der Seite eines Hügels, mit Felsen als natürliches Fundament, wo es ohne Ackerland in Anspruch zu nehmen von den Landschaftselementen und der Steigung profitiert.

Orientierung. Der Eingang richtet sich fast immer nach Süden, den Berg im Rücken, von den Nordwinden geschützt und somit kontinuierlich Sonnenlicht empfangen zu können, ohne dass die Sommersonne das Haus erhitzt.

Abwesenheit von Ornamenten. Das Haus wirkt in erster Linie karg, praktisch und funktional und ganz auf die Bedürfnisse jener Zeit angepasst, in dem es gebaut wurde. Nachträglich wurden dekorative Elemente integriert, wie Bögen und Balustraden aus geschnitztem Holz, aber diese waren relativ diskret und konzentrierten sich ausschließlich auf der Hauptfassade.

Prominenz der Fassaden. Die Behandlung der Fassaden zeigt eine klare Hierarchie mit der Hauptfassade, die mit Kalk weiß gemacht wurde, und die anderen Fassaden, die einfach verputzt oder schlichte, sichtbare Steinwände hatten. Ebenso sind die wenigen dekorativen Elemente der ursprünglichen Finca an der Hauptfassade konzentriert.

Die Wände sind breit, fast einen Meter, und bestehen aus trockenem Stein und Mörtel. Die meisten Wände sind in sowohl den Häusern als auch den Kirchen, getüncht. Die Wände, die das Gebäude umschließen können eine Form von steilen Wänden haben (Neigung und dicker am unteren Teil), um so die Struktur und die Abwehrfunktion zu stärken.

Die Fenster sind klein und hatten früher kein Glas, schmaler an der Außenseite als auf der Innenseite, gleich einer Burg. Kontinuierliche Angriffe und Plünderungen von Vandalen und Piraten über Jahrhunderte haben die Bewohner gezwungen ihren Häusern diese Doppelfunktion zu geben. Ein weiterer Zweck der kleinen Fenster war das Innere vor der Sonne im Sommer zu schützen, und somit zur Isolierung des Hauses beizutragen.

Die Dächer sind flach und wurden ursprünglich aus drei Schichten aufgebaut: Wacholderholz, eine Mischung aus Asche und Meerespflanzen und als letztes eine Schicht aus Ton, die als isolierend und wetterfest galt. Die Dächer dienten ausserdem dazu die verschiedenen Früchte des Feldes zu trocknen und das Regenwasser zu sammeln, das zur Zisterne geleitet wurde.

[gallery link="none" size="full" columns="2" ids="3663,2831"]

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Die ursprüngliche Aufteilung dieser Häuser beginnt mit dem Eingang der zum Hauptraum (Porxo) führt, der öffentliche Raum des Hauses und Übergang zu den privaten Bereichen. Der Porxo ist der Zugang zu allen Räumen, in der Regel die Küche und zwei Bereiche, die ursprünglich als beides, Schlafzimmer und Lagerung benutzt wurden. Die Küche, die gleich oder grösser als der Porxo sein konnte, diente damals auch um vor der Kälte zu schützen, mit einem Feuer auf dem Boden. Daher diente sie auch als gelegentliches Schlafzimmer für den Winter. Die Vorderseite des Hauses hatte einen durch eine niedrige Mauer geschlossenen Vorgarten, in dem es eine Vielzahl von Kräutern und einen kleinen Obstgarten gab, der vom Vieh geschützt war. Getrennt vom Haupthaus waren die Tierställe und danach kamen die Felder, die oft in von Steinmauern gestützten Terrassen angelegt wurden, um sich der in Ibiza häufigen Hügellage anzupassen. Um einige der Fincas herum gab es auch andere architektonische Elemente, wie zum Beispiel eine Wagen-Garage, Ölmühlen, Ställe, Kalköfen, die Tenne oder eine Kohlelagerstätte.

[gallery link="none" columns="2" size="full" ids="3664,2835"]

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

In den ursprünglichen Innenräumen der ibizenkischen Finca, von denen heute nur noch Erinnerungen und einige Fotos übrig geblieben sind, ist die selbe markante Funktionalität und Nüchternheit zu sehen wie an der Aussenseite des Gebäudes. Die meisten Zimmer haben keine klar definierte Funktion, wie der grosse Hauptraum oder die Küche, sondern mehrere Anwendungen. Die Knappheit an Möbel und das Fehlen von dekorativen Elementen in jedem Raum des Hauses bringt einen rein utilitaristischen Sinn zum Ausdruck, der den architektonischen Elementen eine grössere Rolle zuspielt. Die Hauptquelle des einfallenden Lichts befindet sich im Hauptraum, ist aber in der Regel nicht mehr, als das durch die Eingangstür eingelassene Licht, und aufgrund der kleinen Fenster herrscht im Innenraum die gleiche Art von Dämmerlicht wie in einem Tempel.

Vor allem die Innenräume, aber auch vieles an der Aussenseite der ibizenkischen Finca zeigen eine klare Beziehung zu den arabischen Häusern in ländlichen Gebieten. Im Gegensatz zu den Häusern in Mallorca und Menorca, die eher Katalanische oder Kastilische Landhäuser ähneln. Häuser in Tunesien und Algerien sind den ibizenkischen Fincas sehr ähnlich, da beide Bauweisen dieselbe Ökonomie der Mittel, Anpassung an die Umwelt, Horizontalität und Zusammensetzung von Modulen aufweisen. In der Tat wird diese Bauweise vom Himalaya über Jemen bis hin zum Nahen Osten und Süden des Atlasgebirges gefunden, und ist Teil einer langen Tradition die bis zurück zum Neolithikum datiert. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass sie in Phönizien und Babylon entwickelt wurde und sich später bis zur südlichen Küste des Mittelmeerraums erstreckte.

Original finca ibicenca black white old architecture (3)

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Inseln auf der Insel.

Seit je her, haben die Menschen in Ibiza mit den beiden Arten typischer Siedlungen der Mittelmeer-Enklaven gebrochen: Gemeinden, die durch die Konzentration auf Halbinseln oder Hügel defensive Bedingungen priorisierten, und diejenigen, die dem Handel Vorrang gaben mit der Positionierung der Siedlungen in der Nähe des Meeres. Stattdessen, besiedelten die Bewohner Ibizas das gesamte Gebiet der Insel mit verstreut liegenden Häusern, deren Verteilung abhing von der landwirtschaftlichen Qualität und wobei die Abstände zwischen den Häusern irrelevant war. Diese Umstände machten aus den Fincas eine Art von Inseln auf der Insel.

Die Folge dieser ungewöhnlichen Isolierung war, dass diese Häuser von vornherein autark zu sein hatten und zugleich auch Elemente beinhalten mussten, die Schutz und Verteidigung gewährleisteten, wie dicke Wände oder Wehrtürme. Die Kirchen wurden als Festungen und Unterkünfte konzipiert um so die Bewohner zu ermutigen ihre Häuser um diese Kirchen herum zu gruppieren, doch echte Siedlungen konnten bis vor kurzem kaum materialisiert werden und waren auch nur selten anzufinden, wie die verstreute Lage der Fincas heutzutage belegt.

[gallery columns="2" size="full" link="none" ids="2843,2842"]

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Die Dispersion des Habitats in Ibiza ist seit der punischen (phönizisch-karthagischen) Kolonisation eine Konstante. Während des grössten Teils der Geschichte war das profitabelste die Häuser auf dem kultivierbaren Land zu platzieren, da die Ackerböden auf der Insel überwiegend getrennt lagen. Selbst die katalanische Eroberung Ibizas (1235) bedeutete in geringster Weise eine Veränderung des Lebensraums oder der Anbaumethoden, wie sie seit Jahrhunderten unter den Arabern waren.

Faktoren wie die Isolierung der Häuser, die geringen Erträge ihrer Betriebe oder die häufigen Piratenangriffe führten dazu nicht auf anderes angewiesen zu sein als auf das Allerwesentlichste und auf das in der Nähe zu findende. Dies resultierte für die Bewohner Ibizas in eine Situation die nahezu der Autarkie entsprach. Daher wurden die Häuser und Werkzeuge von Hand hergestellt mit vorhandene Materialien, was die Abwesenheit von Baustoffen wie Ziegel oder Fliesen erklärt. Diese Abhängigkeit des Umfelds und die Selbstversorgung der bäuerlichen Produktionseinheit sind auch Umstände, die die Archaik der ibizenkischen Architektur erklären.

Aufgrund dieser schwierigen Umständen und der wirtschaftlichen Lage der Bauern, fanden Anpassungen in diesen Konstruktionen statt, die heute überraschend als Modell der Umweltverträglichkeit und der bioklimatischen Architektur gelten. So kam es, dass ein Klima mit heissen Sommern, wenig Regen und feuchten Wintern, und eine hügelige Landschaft mit knappen Ackerböden, die folgenden Anpassungen in den Gebäuden hervorbrachte:

1. Umweltnutzung und Nachhaltigkeit

Mit dem felsigen Gelände als natürliches Fundament, ist das Haus mit am Ort gefundenen Materialien erbaut , ohne weitere Herstellungsverfahren als die Mischung von Mörtel oder die Benutzung der Kalköfen. Zudem ist die Finca in einer idealen Lage am Hang eines Hügels gelegen, mit der Anhöhe im Rücken. Die große Oberfläche mit einer leichten Neigung verhindert Probleme mit Feuchtigkeit und strömenden Regen während die Finca gleichzeitig vor den Nordwinden geschützt ist. Die Flachdächer werden auch verwendet, um Regenwasser zu sammeln, das in eine Zisterne geleitet wird für den späteren Verbrauch.

2. Bioklima

Dicke Mauer und kleine Fenster isolieren vor der Aussentemperatur um den Innenraum im Sommer kühl und im Winter warm zu halten, und sich so dem Klima jeder Jahreszeit anzupassen. Die Abwesenheit der Verglasung in den ursprünglichen Fincas gewährleistet die notwendige Belüftung für eine optimale Transpiration von Wänden und Dächern. Die nach Süden ausgerichtete Fassade nimmt das meiste Sonnenlicht auf im Winter und liegt im Sommer grösstenteils im Schatten, während die Winterwinde aus dem Norden vermieden werden und zugleich der Eintritt von frischeren Winden im Sommer ermöglicht wird. Auch das Weiss der Wände spielt eine Rolle, denn es reflektiert das Sonnenlicht und trägt zur Kühlung des Gebäudes bei.

[gallery link="none" size="full" columns="2" ids="3666,2851"]

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Wie nicht anders zu erwarten, waren es die Architekten der Avantgarde die das meiste Interesse zeigten am Studium der ibizenkischen Finca. Die 1930er Jahre waren eine Zeit in der man neue Antworten suchte, ausserhalb des Klassizismus, und dies zeigte sich in einer klaren Tendenz in Richtung neuer Formen: Der Rationalismus, die Bauhaus-Architektur und dessen Erben wie unter anderen Broner, Le Corbusier, die GATCPAC Gruppe (Gruppe der katalanischen Architekten und Techniker für den Fortschritt der Modernen Architektur*). Alle fanden in Ibiza eine durch das Klima und lokale Materialien stark geprägte Architektur, und diese war praktisch frei von den Einflüssen künstlerischer oder architektonischer Stile aus bestimmten Epochen, und waren nur das Ergebnis des direkten Kontakts zwischen Menschen und dem Umfeld, in dem sie ihre Tätigkeiten entwickelten. In der Tat war die kubische Einfachheit dieser uralten Häuser irgendwie eine Bestätigung für jene Avantgardisten, dass die von ihnen geförderten Ideen gewissermassen der richtige Weg waren, da sich diese Häuser durch eine anonyme, jahrhundertlange Tradition entwickelten, auf einer kleinen Insel, die die Wiege vieler Kulturen war.

Die Architekten der 30er Jahre beschrieben und übernahmen viele Elemente der ibizenkischen Finca, hatten jedoch kein grundlegendes Interesse an Studien der historischen Ursprünge dieser Architektur. Eine weitergehende Untersuchung wurde erst zwei bzw drei Jahrzehnte später vorgenommen, insbesondere die Namen zweier Persönlichkeiten sind diesbezüglich erwähnenswert, diese haben praktisch ihr Leben gewidmet um diese archaische Architektur zu studieren: der kanadier Rolph Blakstad, der für die erste historisch-typologische Studie dieser Konstruktionen verantwortlich war, eine wichtige These über ihre Herkunft entwickelte und später einen neuen architektonischen Stil gegründet hat, der stark von der ursprünglichen Finca beeinflusst wurde; und der belgische Architekt Philippe Rotthier, der abgesehen von seiner umfangreichen Forschung dieser Gebäude, zahlreiche Rehabilitationen von Fincas ausführte und Neubauten konsequent treu zu den ursprünglichen alten Landhäusern entwarf.

(CC) Ibiza_Balàfia 004, by Nicolas G. Mertens. Creative Commons License: CC BY-SA 4.0 (Changes made. Link to original)

Vergleichsstudien wie die die von Blakstad und Rotthier in Bücher und Artikel veröffentlicht wurden, sahen in den Phöniziern und deren Einflussgebiete im Nahen Osten, Mesopotamien und Ägypten, die Kulturen, die diese Bauweise nach Ibiza importierten. Der Ursprung datierte bis ins Neolithikum. Sie betrachteten zudem die ibizenkische Finca als das treueste heutzutage existierende Erbe der alten punischen Häuser und Paläste.

Durch den Vergleich von Plänen und Zeichnungen dieser Veröffentlichungen ergibt sich eine überraschend hohe Zahl an konstruktiven Koinzidenzen zwischen den alten Architekturen von Phönizien, Mesopotamien und Ägypten mit dem einfachen Landhaus Ibizas. Diese Theorie ist generell die überzeugendste, aber sie stösst auch auf Kritik innerhalb der Forschungsgemeinschaft. In der Tat ist dies ein Thema, das einen Artikel für sich allein in Anspruch nehmen würde.

Heutzutage werden die neuen Fincas mit anderen Materialien gebaut und weisen erhebliche Unterschiede in Form und Zusammensetzung in Bezug auf die ursprünglichen Fincas auf. Um sie an die modernen Bedürfnisse anzupassen, sind die neu erbauten Fincas durch eine Erweiterung von nahezu allen Räumen und Zimmern charakterisiert, was eine bedeutende Steigerung des Lichteinfalls und höhere Decken mit sich führt. Ebenso sind manche Räume mit anderen zusammengelegt und in der Regel gibt es eine höhere Frequenz an dekorativen Elementen, wie schräge Wände, Pergolen oder Pavillons. Dies sind übliche Ergänzungen, die aufgrund von neuen Trends und technologischen Fortschritt möglich sind; aber in ihrem Wesen, haben diese Häuser eine starke Ähnlichkeit mit den alten Fincas in der Grundgeometrie ihrer simplen Formen, im vorherrschenden Weiss oder in den dicken Mauern. Die grundlegenden Ähnlichkeiten, die die ibizenkische Finca mit dem Minimalismus teilt, erklärt auch die Tendenz diese beiden Stile zu kombinieren.

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Die Knappheit an Formen und dekorativen Elementen der ibizenkischen Landhäuser ist ein Phänomen, das durch die Prekarität und die notwendige Praktikabilität konditioniert war, und enthüllt, dass diese Häuser nicht dazu gebaut wurden um gesehen zu werden, sondern um gelebt zu werden. Interessant ist, dass es heute die visuelle Eigenschaft des Designs ist, und weniger die Praktikabilität für die es konzipiert wurde, die die Architektur der Finca so beliebt gemacht hat.

[gallery link="none" size="full" columns="2" ids="2864,2865"]

© Kelosa | Ibiza Selected Properties

Bis vor kurzem schien die ibizenkische Finca vom Transformationsprozess der Geschichte unabhängig zu sein, als ein echter Archetyp der Volksarchitektur. Möglicherweise stellt dieser Baustil das letzte Beispiel einer uralten Weisheit und einer archaischen Art zu leben dar. Traditionelle ibizenkische Konstruktionen wurden ohne Pläne oder Spezialisierung gebaut, doch integriert in einer Kultur der Gruppe, bewahrt sie die Erinnerung, die Technik und die Identität einer Gemeinschaft.

(CC) CanFrareVerd-Ibiza, by JanManu. Creative Commons License: CC BY-SA 3.0 (Changes made. Link to original)

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:

Rotthier, P. and Gobert, P. (2003). Treinta años en Ibiza, 1973-2003. [Sant Josep]: TEHP.

White, C. and Blakstad, S. (2012). Ibiza blakstad houses. Barcelona, Spain: Loft.

Ferrer Abarzuza, A. (1974). La casa campesina de Ibiza. Madrid: Narria. [consultado 10 de abril 2016]

Vilssa.com (2013). La casa ibicenca. Un ejemplo de arquitectura sostenible. [consultado 18 de abril 2016]

Mestre, B. y Torres, E. (1971). Guía de Arquitectura de Ibiza y Formentera, islas Pitiusas. Cuadernos de Arquitectura y Urbanismo. [consultado 20 de abril 2016]

González, M. (2015). El interior de la casa payesa. [online] Diariodeibiza.es. [consultado 5 mayo 2016]

Illesbalears.es (2009). Ibiza: edificios singulares. Institut Balear de Turisme. [consultado 5 mayo 2016]

Sharq, B. (2012). Las Casas Payesas, un camino a seguir. BK Rentacar. [consultado 10 de mayo 2016]

Kam, M. (2014). Edificación. Tipos de paredes y muros. Slideshare.net. [consultado 10 de mayo 2016]

Naya, C. (2016). Innistre. 1st ed. [ebook] Barcelona, pp.4-15. [consultado 12 mayo 2016]

 

 

It is possible that the pictures and the content reaches us through different channels and is sometimes difficult to know the author or the original source of the content. Whenever possible we added the author. If you are the author of any content (image, video, photography, text, etc.) and do not appear properly credited, please contact us and we will name you as an author. If you show up in a picture and think it impugns the honor or privacy of someone we can tell us and it will be withdrawn.

Kelosa Blog editors are not responsible for the opinions or comments made by others, these being the sole responsibility of their authors. Although your comment immediately appears in Kelosa Blog we reserve the right to delete (in case of using swear words, insults or disrespect of any kind) and editing (to make it more readable) or undermines the integrity of the site

 

 

 

 

3163